Gab es einen Astrologen Nikolaus Merlin 1478?

Margaret L. Kekewich: The Good King. René of Anjou and Fifteenth Century Europe (2008), S. 187 geht kurz auf die Bedeutung der Astrologie für den 1480 gestorbenen René von Anjou (GND) ein und erwähnt in Fußnote 139 ein von dem Astrologen Nicolas Merlin übersandtes deutsches Buch (Auszug GBS). Ein solcher astrologischer deutschsprachiger Autor ist meines Wissens bisher nicht bekannt. Zur Rolle der Astrologie in der Zeit der Burgunderkriege siehe meine Hinweise:

https://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege#Peter_Patot (und weiteres auf der Seite).

Als Quelle wird die alte Monographie (1875) von Albert Lecoy de La Marche über König René angegeben (Gallica). Dieser hatte in seiner Bibliothek nach den Aufstellungen von Lecoy de La Marche nur zwei weitere deutschsprachige Bücher. Der Autor gibt aber keinen historischen Bibliothekskatalog wieder, sondern hat seine Zusammenstellung aus diversen Quellen kompiliert, ohne diese jeweils zu zitieren. Er hätte als Quelle einen von ihm im gleichen Jahr 1875 publizierten Eintrag vom 4. Mai 1478 in einem Rechnungsband in Marseille angeben können (Archives des missions scientifiques et littéraires 2, S. 354; GBS):

Cinquante écus d’or sont ordonnancés à maître Nicole Merlin, „pour ung livre d’astrologie escript en alman, historié et signé, que ledit maistre Nicole a présentement envoyé par deçà audit seigneur roi de Sicile“

Aus diesem Eintrag ergibt sich nicht zwingend, dass der Übersender Merlin, der freilich einen für einen Astrologen passenden Namen trägt, zugleich auch der Verfasser des deutschen Buchs war (es ist wohl nur an eine Handschrift zu denken). Das von Lecoy de La Marche 1873 publizierte Schlossinventar von 1471 (IA, S. 261f.) enthält nur einen sehr bescheidenen Buchbestand und erwartungsgemäß das erst 1478 übersandte Buch nicht. Fehlanzeige auch in dem von Albanes publizierten Inventar, das nach dem Tod Renés angelegt wurde und 128 Positionen umfasst (überwiegend Lateinisches). Die alte Ausgabe steht mit anderen Dokumenten zum Buchbesitz des Herrschers in einem Dossier der BM Angers zur Verfügung. Ob in dem Begleitband zur bedeutenden Ausstellung über Renés Bücher 2009/10 etwas zu unserem Stück zu finden ist, vermag ich nicht zu sagen, da dort nur ausgewählte Seiten online sind und die Suchfunktion deaktiviert ist (es scheint nicht der Fall zu sein). Nachdem die von Lecoy de La Marche angeführten beiden Bibliothekskataloge ergebnislos überprüft wurden, kann davon ausgegangen werden, dass der oben zitierte Rechnungseintrag die einzige Quelle für Lecoy de La Marche war. Der Schluss, Merlin sei Astrologe gewesen, ist keinesfalls gerechtfertigt.

Ausschließen lässt sich nicht, dass Merlin das deutschsprachige Buch verfasst hat. Aber die Quellenstelle gibt keinen hinreichenden Grund für diese Annahme. Ohne weiteres denkbar ist, dass Nikolaus Merlin lediglich als Übersender die Belohnung erhalten hat.

Mitglieder der aus Italien stammenden Familie Merlin dienten in den Kammern von Bar und Lothringen, weiß Kekewich (S. 38). Zu dem Juristen „Nicole Merlin“, der wohl der Übersender sein dürfte, findet man im Netz ein paar Belege. Er folgte seinem Vater Jean als Präsident der Rechnungskammer des Herzogtums Bar 1469 nach (Pelletier; Bellot-Herment; Servais; Lepage/De Bonneval zu 1484). 1472 (Duhamel) und 1477 heißt er Lizentiat der Rechte (GBS). 1473 verhandelte er für Herzog René von Lothringen mit dem französischen König (Witte; erwähnt im Dialog des Jean Lud, Ausgabe 1854, S. 160, GBS, vgl. Christoph Brachmann: Memoria, fama, historia, 2006, S. 158 Anm. 140). Er war möglicherweise noch 1484 für den lothringischen Herzog als Gesandter tätig (nach Paul Marichal, Gallica, ist ein Nicole „Martin“ in Wirklichkeit Merlin).

Dass er der Verfasser der 1478 an René von Anjou übersandten deutschsprachigen astrologischen Schrift war (die ihm einen Platz in einem Nachtrag zum ²VL sichern würde), ist nach dem Vorstehenden durchaus unsicher.

Nachtrag 31.12.2016
Hélène Olland: Le personnel de la Chambre des comptes de Lorraine à la fin du Moyen Âge. In: La France des principautés (1996), S. 125‑133, hier S. 130f. sagt, dass Nicolas Merlin erst 1474 Auditeur der Chambre des comptes de Lorraine wurde und erst 1483 ihr Präsident.

Marc-Edouard Gautier (BM Angers) war so freundlich zu bestätigen, dass dort nichts weiter über das von Merlin übersandte Buch bekannt ist.

#forschung


Ein Gedanke zu „Gab es einen Astrologen Nikolaus Merlin 1478?

  1. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.