Papierfetischist darf in der SZ gegen Open Access polemisieren

http://www.sueddeutsche.de/politik/kolumne-goldener-zugang-1.3244900

Selbstverständlich kann man die „große Form“ auch online und Open Access realisieren. Die souveräne, meisterliche Darstellung wird nicht verhindert, weil irgendwelche Fortschrittsfanatiker das Buch bekämpfen. Sie wird vielmehr nicht geschrieben, weil die Rahmenbedingungen für GeisteswissenschaftlerInnen (etwa die Gremienarbeit bei Hochschullehrern, ein ganz un-digitaler Faktor) ihr entgegenstehen. Sie war schon in analoger Zeit ein Ausnahmephänomen. Es sind ja doch nicht alles Meistererzähler, sagte ich einmal.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.