Stadtgeschichte(n) – Erinnerungskulturen der vormodernen Stadt

Die Internationale Jahrestagung des Forums Mittelalter der Universität Regensburg in Zusammenarbeit mit dem Themenverbund „Urbane Zentren und europäische Kultur in der Vormoderne“ findet vom 10. bis 12. November 2016 in Regensburg statt (aktuelles Programm als PDF). Das Abstracts meines Referats:

Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter

Das narrative Universum der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt wurde bislang kaum vergleichend in den Blick genommen. Ich möchte mich mit zwei vernachlässigten Erinnerungsformen befassen, die Aufschluss geben über das „populäre“ Erzählen und Erinnern im Spannungsfeld zwischen vermeintlich zweckfreier Unterhaltung und obrigkeitlicher Steuerung. Als Erzähl-Male sind jene Denkmale zu verstehen, die narrative Deutungen und Interpretationen (ätiologische oder ikonische Sagen) herausforderten, beispielsweise steinerne Köpfe, die als Stadt-Verräter ausgegeben wurden. Städtische Sprichwörter mit Ereignisbezug wie das in Würzburg übliche „Heute haben wir einen Feiertag, aber zu Castell mistet man die Ställ“, das sich auf die Feier des Cyriacustags, eines Schlachtengedenktags, bezog, sind in der bisherigen Forschung als Erinnerungsmedien übersehen worden. Gefragt werden soll, inwieweit die Geschichten und Redewendungen zwischen einem auf die städtischen Grundwerte und die städtische Identität bezogenen Diskurs und diesbezüglich unverbindlicheren Phantasien changierten. Eine differenzierte Sicht auf die städtische Traditionsbildung hilft Überinterpretationen zu vermeiden.

Nicolaiturm Bautzen 101.JPG
Von Stephan M. Höhne – own work, Sony DSC-R1, CC BY-SA 3.0, Link

Angeblicher Kopf des Bautzener Stadtschreibers und Verräters Prischwitz an der dortigen Nikolaipforte


2 Gedanken zu „Stadtgeschichte(n) – Erinnerungskulturen der vormodernen Stadt

  1. Pingback: Stadtgeschichte(n). Zur Tagung in Regensburg (10./12. November 2016) | Archivalia

  2. Es handelt sich nicht um den „Verräter Prischnitz“ sondern um Peter Preischwitz. Siehe dazu: Michael Ruske: Verrat an den Feind? Die Bekenntnisse des Peter Preischwitz. in: Eide, Statuten und Prozesse. Ein Quellen- und Lesebuch zur Stadtgeschichte von Bautzen 14.-19. Jh., hrsg. von Gerd Schwerhoff, Marion Völker und der Stadt Bautzen, Neisse Verlag, 2002, S. 138 -149. Der Gerichtsprozess ist dokumentiert in: Archivverbund Bautzen, Stadtarchiv, 62200-3, Gerichtsbuch 1430 – 1479

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.