Münsterisches Archiv zur Musik des Orients (MAMO) “eröffnet”

“Das Orient-Archiv verfügt über einen bedeutenden Bestand digitalisierter Quellen zur Musik und Musiktheorie des Vorderen Orients”, die aber nur auf einem Rechner vor Ort zur Verfügung stehen. Absurd!

http://www.uni-muenster.de/MAMO/index.html

Via
https://www.uni-muenster.de/news/view.php?cmdid=8555



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 4. November). Münsterisches Archiv zur Musik des Orients (MAMO) “eröffnet” Archivalia. Abgerufen am 24. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c4r0

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Münsterisches Archiv zur Musik des Orients (MAMO) “eröffnet”“

  1. Dies scheint in der Tat absurd zu sein, aber auch Bibliotheken müssen sich an rechtliche Randbedingungen halten und dürfen nicht alles frei ins Netz stellen, was nicht ihr Eigentum ist. Es wäre anders natürlich schöner, keine Frage! Wie man allerdings auf der MAMO-Website lesen kann, sind die Digitalisate Tertiärformen von den dem Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Münster zur Verfügung stehenden Mikrofilm-Sekundärformen der originalen Quellen (aus überwiegend nicht-deutscher Provenienz), was die genannten rechtlichen Restriktionen zur Folge hat. Wer einmal versucht hat, eine Reproduktion aus einer Bibliothek aus dem nahen oder mittleren Osten zu bekommen oder eine Publikationsgenehmigung dafür zu erhalten, der weiß, wovon hier die Rede ist. Man muss froh sein, dass diese seltenen Quellen als Sekundär- und Tertiärform in Münster erhalten sind, erschlossen wurden und wenigstens eingeschränkt zur Vor-Ort-Nutzung in Münster und am Orient-Institut Istanbul zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search