Open Access Woche (Tag 4)

Während es gestern nur einen Hinweis auf Open-Access-Heuchelei, gab, habe ich für heute wieder einige Neuigkeiten zu OA zusammengestellt.

Für und Wider von oaDOI beleuchtet:

http://blogs.wayne.edu/scholarscoop/2016/10/25/oadoi-a-new-tool-for-discovering-oa-content/

Für meinen Beitrag in der Fabula wurde der Bug übrigens repariert.

Über den Stand von OA reflektiert recht umfangreich:

http://acrlog.org/2016/10/27/out-of-the-margins-reflections-on-open-access-week-2016/

Die University of Californa feiert sich für ihre 27.000 Artikel, die seit der OA Policy von 2012 in ihrem Repositorium gelandet sind.

Noch recht leer ist das neue IR der University of Chicago (DSpace): Knowledge@UChicago.

Anlässlich der OA-Woche teilt das Liechtenstein Institut mit: “Von den mehr als 750 Publikationen, die seit der Gründung des Instituts im Jahr 1986 erschienen sind, stehen inzwischen rund zwei Drittel via Website des Liechtenstein-Instituts (www.liechtenstein-institut.li) über nur einen Link im Volltext zur Verfügung.” Unter anderem ist auch ein großer Kommentar zur Verfassung des winzigen Fürstentums am Hochrhein online verfügbar.

Die TU Hamburg unterzeichnet die Berliner Erklärung für OA.

In JSTOR sind 63 auch anderweitig abrufbare OA-Monographien sichtbar.

Weil man ärgerlicherweise alle Autoren versucht hat zu kontaktieren, ist ein Fünftel der Beiträge NICHT Open Access verfügbar:

“Nur wenige der angefragten Autoren haben die Online-Stellung ausdrücklich abgelehnt (betrifft 13 Aufsätze, d. h. weniger als 1%), zumeist vermutlich, weil die Online-Nutzungserlaubnis der Bilder ein Problem darstellen würde. In einzelnen Fällen haben wir auf Wunsch der Autoren im Druck erschienene Bilder in der Online-Fassung ‚geschwärzt‘, um eventuellen Rechteproblemen aus dem Weg zu gehen.
Unter den circa 20% noch nicht in den Open Access gegebenen Beiträgen (Stand Oktober 2016) konnten wir trotz gründlicher Recherchen mangels Kontaktadresse etwa ein Drittel der Autoren nicht erreichen, bei zwei Dritteln gab es auf unsere erste Anfrage hin keine Rückmeldung”.

Was soll das?? Hat man je von Verlagen wie DeGruyter oder etwa dem MDZ oder anderen Bibliotheken, die Zeitschriften digitalisieren, je gehört, dass es größere Probleme nach dem Online-Stellen der gesamten Jahrgänge gab? (Auch hinsichtlich der Bildrechte.)

Kaum eine Rolle spielt OA auf der neuen Seite über OA der niederländischen Königlichen Bibliothek:

https://www.kb.nl/bronnen-zoekwijzers/zoekwijzers/wetenschappelijke-literatuur-voor-iedereen

open-access-week-300x97


Ein Gedanke zu „Open Access Woche (Tag 4)

  1. Pingback: DOI-Suchdienste | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.