Nervige Buchscanner

An die Direktion der UB Freiburg:

“[…] die Buchscanner sind sehr häufig defekt und verursachen in unzumutbarem Ausmaß Fehlscans. Auf Beschwerden beruft sich Ihr Aufsichts-Personal darauf, dass man nicht verantwortlich sei, da eine Firma die Geräte aufstelle. Da eine direkte Kontaktmöglichkeit/Verantwortung an den Geräten nicht angegeben ist, bin ich der Ansicht, dass die Fehlfunktion sehr wohl in Ihren Zuständigkeitsbereich fällt, zumal ich bereits früher Kontakt in dieser leidigen Sache mit Mitarbeitern Ihres Hauses hatte.

Es ist eine Dreistigkeit von der UB Freiburg, für eine so schlechte Leistung 1 Cent pro Scan zu verlangen, zumal die allermeisten Universitätsbibliotheken kostenlose Aufsichtsscanner anbieten. Wenn mir 1 Cent abgebucht wird, möchte ich eine entsprechende Gegenleistung erhalten. Hinzu kommt, dass eine unmittelbare Überrüfung am Gerät nicht möglich ist, man muss also zu einem der wenigen im Bibliotheksbereich für Benutzer mit Login zugänglichen Geräten eilen, um sich zu überzeugen, ob die Seiten korrekt abgespeichert wurden. Für externe Benutzer ist eine solche Überprüfungsmöglichkeit erst einmal nicht gegeben. Der für die Bucherhaltung nötige Anreiz wird durch die dauernde Fehlfunktion der Scanner verhindert, man kopiert konventionell oder scannt an den Kopieren und schädigt so die Einbände.

Ich fordere Sie auf, dass Sie auf eine Berechnung der Scans verzichten, wenn Sie nicht einen besseren Service bieten können.”


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Nervige Buchscanner“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.