Herausragende illuminierte Chronikenhandschrift des 15. Jahrhunderts aus der Schlossbibliothek Anholt an Jörn Günther verscherbelt

http://www.guenther-rarebooks.com/fileadmin/user_upload/home/News-Spotlights/Delightfully_Dutch_Spotlight_Dr_Joern_Guenther_Rare_Books.pdf (laut Handschriftencensus von 2016)

Der Chronikensammelband kam mir sofort bekannt vor, und die detaillierte Beschreibung Aloys Bömers im Handschriftenarchiv lässt an der Identität der verkauften Handschrift (Anholt Ms. 42) keinen Zweifel, siehe etwa zu Bl. 42v:

http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/700274850003.html

Zur Handschrift:

http://www.handschriftencensus.de/24476

Plessow 2006
https://books.google.de/books?id=6lRN4s6ctQQC&pg=PA190
https://books.google.de/books?id=6lRN4s6ctQQC&pg=PA191

Zur Fürstlich Salm Salm’schen Adelsbibliothek:

http://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Fuerstlich_Salm-Salm%27sche_Bibliothek

Aus „Große Handschriftenbestände in Adelshand“ (2014): „Bei http://www.handschriftencensus.de/hss/Schloss_Anholt höchste Signatur Ms. 80. Im alten Inventar 109 Nummern, davon 27 eher Archivgut
https://archive.org/stream/inventaredernic02kommgoog#page/n97/mode/2up
Ohne Eigentümerkennzeichnung im Handschriftencensus Westfalen (nicht online) erfasst.“

Ich werde versuchen, mehr über den Verkauf herauszubekommen.

Update 2.11.2016: https://archivalia.hypotheses.org/60516

salm_chroniken


3 Gedanken zu „Herausragende illuminierte Chronikenhandschrift des 15. Jahrhunderts aus der Schlossbibliothek Anholt an Jörn Günther verscherbelt

  1. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

  2. Pingback: Jahresrückblick Kulturgut 2016 | Archivalia

  3. Pingback: Jahresrückblick Kulturgut 2016 | Kulturgut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.