Historisches Lexikon Bayerns ist immer noch nicht in der Lage, konsequent im Netz verfügbare Digitalisate nachzuweisen

Eine Reihe von interessanten neuen Artikeln wären anzuzeigen, aber die hier schon gefühlte tausendmal getadelte Inkompetenz der Autoren bzw. der Redaktion, Online-Nachweise zu geben, vergällt die Freude an dem neuen Stoff. Eine inhaltliche Prüfung habe ich nicht vorgenommen. Ich gebe nur einige Hinweise ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Armleder-Verfolgungen 1336-1338:

“Balduin von Luxemburg. Erzbischof von Trier – Kurfürst des Reiches (1285–1354). Festschrift aus Anlass des 700. Geburtsjahres” ist online – legal – bei Dilibri:

http://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/276045

Lotter ist übrigens auch online:

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/z/zsn2a031619.pdf

Rüdiger von Hinkhoven: Der Schlegel:

Vier der fünf Handschriften sind online, wieso wird nur eine verlinkt?

Pfannmüller 1911 und ZfdA 1913 sind online (zu 1911 siehe den Nachweis im Handschriftencensus, zur ZfdA 1913 findet man dort ebenfalls leicht einen Nachweis).

Hausbuch des Michael Leone:

Die Handschriften der Universitätsbibliothek München. 1. Band: Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München, beschrieben von Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Wiesbaden 1968 ist schon lang – legal – bei ManuMed online.

Hundt zu Lauterbach/Herren, Grafen:

Auch Freybergs Ausgabe des dritten Bands des Hundt’schen Stammenbuchs (wieso stellt das MDZ nicht endlich einmal eine Handschrift davon ins Netz??) ist mehrfach online. (Das Buch von Mayer 1892 lud ich gerade im Internet Archive hoch).

Türkengefahr (Spätmittelalter/Frühe Neuzeit):

Literatur und Quellen wirken allzu beliebig. Wer auf Qualität setzt, hätte Dieter Mertens nicht übergehen dürfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.