Gestrige gegen Schul-Digitalisierung

Überzeugend plädiert Christian Stöcker in seiner Kolumne dafür, den Herausforderungen des digitalen Zeitalters mit (Schul-)Bildung zu begegnen.

„Die Digitalisierung ist da, sie geht weiter, sie ist nicht aufzuhalten. Weil, noch mal: Weil wir alle freiwillig mitmachen, aus guten Gründen. Weil es nützlich ist, das Wissen der Welt immerzu in der Hosentasche zu haben, immer zu wissen, wo genau man gerade ist, sich jederzeit mit Freunden und Familie austauschen zu können (Stichwort „zwischenmenschlicher Diskurs“) und so weiter.

Wenn wir, wie Kraus das formuliert, „Kollateralschäden“ all dessen vermeiden wollen, dann geht das nicht, indem wir uns die Finger in die Ohren stecken und „lalalala“ singen. Es funktioniert nur, indem wir die rasante Entwicklung aktiv begleiten und in sinnvolle Bahnen lenken. Das muss maßgeblich in der Schule passieren, weil die Entwicklung auch vielen Eltern einfach zu schnell geht und sie deshalb allzu oft schlechte Vorbilder für ihre Kinder abgeben.“

Santurce - Parque de Santurtzi 9.jpg
Von ZaratemanEigenes Werk, CC0, Link


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.