Uhde gegen die schöne neue Archivwelt, oder: Wie schütte ich als Archivar das Kind mit dem Bade aus?

Dass die Archivportale Schrott sind, bedeutet nicht, dass früher alles besser war. Heutige Metasuchen führen Einträge archivübergreifend in einer Weise zusammen, die früher undenkbar war.

uhde_nutzerwelt


4 Gedanken zu „Uhde gegen die schöne neue Archivwelt, oder: Wie schütte ich als Archivar das Kind mit dem Bade aus?

  1. Wie bitteschön soll ich das gesprochene Wort berücksichtigen, wenn ich es nicht gehört habe?? Wenn Vortragende Präsentationen ins Netz stellen, sollten diese die Argumentation schon einigermaßen vollständig wiedergeben.

    • „Allen Menschen recht getan ist eine Kunst die niemand kann“.
      Ich habe zu Beginn meines Vortrags angekündigt, die Präsentaion online zu stellen, da der Raum, in dem wir sprachen leider sehr lang und die Projektionsfläche sehr klein war, sodass sicherlich die hintere Hälfte der geschätzt 200 Teilnehmer kaum noch etwas sehen und sicher keinen Text lesen konnte. Der Service war also für die Anwesenden gedacht, nicht für diejenigen, die den Vortrag nicht hören konnten. „siwiarchiv“ hatte mich nach der konkreten Adresse gefragt und sie von mir erhalten.
      Für diejenigen, die den Vortrag nicht gehört haben, wird es dann den Tagungsband geben und wer diesen gelesen hat freut sich dann vielleicht auch über die Grafiken aus „brand1“ am Anfang und die von mir erstellte am Ende meiner Präsentation.
      K.Uhde

  2. Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich gesprochenes Wort und Folien unterscheiden können und man sollte beides hinreichend berücksichtigen. Gegen Archivportale hat Uhde sich ja gerade eben NICHT ausgeprochen, sondern deren Wert ausdrücklich herausgehoben.

    Karsten Uhde hat sich, so habe ich ihn jedenfalls verstanden, dafür ausgesprochen, stärker auf Normdaten und Verschlagwortung zu setzen, Beispiel Suche nach „Steuerlisten“, die nicht gefunden wurden, weil sie „Geschoßverzeichnisse“ hießen. Beispiel „Alte Kasseler Räte“, was auch immer sich dahinter verbergen mag. Hier leiden m.E. die Archive tatsächlich unter ihrer (Institutionen-)Herkunft aus dem Rechtsbereich, wo die exakte Bezeichnung notwendig war.

    Außerdem hielt Uhde die archivische Benutzerberatung für modernisierungsfähig, etwa durch Einsatz von Live Chats, wie aus den Bibliotheken bekannt. Das war das Beispiel mit genealogischen Recherchen in Zentralhessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.