Gut so! Herbert Schauer weiterhin in Haft

http://www.boersenblatt.net/641347

Vom Oberlandesgericht München wurde die Fortdauer der Auslieferungshaft angeordnet. Zisska-Geschäftsführer Schauer sitzt wegen der italienischen Girolamini-Affäre im Knast.

Die Antiquare schäumen natürlich und stellten Pressestimmen zusammen, die nur beweisen, dass Medien die laute Zurückweisung der Vorwürfe durch Auktionshaus und Verband registrieren.

http://www.antiquare.de/aktuelles.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=96

Schön wäre es, wenn des Italienischen Kundige einige pikante Details zum Antiquariatshandel aus

http://www.dagospia.com/rubrica-4/business/volumi-daffari-i-libri-rubati-da-marino-massimo-de-caro-sono-finiti-in-tutto-65319.htm

übersetzen könnten.

?s=girolamini

?s=halbseiden


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Gut so! Herbert Schauer weiterhin in Haft“

  1. In dem Artikel geht es um die Geschäfte mit Büchern (Volumi d’Affari). Zusammengefasst werden noch einmal die wesentlichen Momente des Geschehens, die Betrügereien des unterdessen verurteilten Gauners (u.a. auch die von ihm auf den Markt gebrachten Galileo-Fälschungen) und die Umstände, die zu seiner irregulären Ernennung zum Bibliotheksdirektor (zum “Fuchs im Hühnerstall”, so ein Zeuge vor Gericht) führten. Hier wird vor allem der ehemalige Minister und Berlusconi-Vertraute Marcello dell’Utri genannt, mittlerweise als Mafioso überführt. Der Artikel spricht von einer skrupellosen Bande, die auch in anderen Bibliotheken des Landes geräubert habe.

    Des weiteren geht es darum, dass die Ermittlungen, die bislang 2700 Bände wieder auffinden konnten (die Schätzungen des Raubguts liegen bei 4000), auch erhellt haben, dass die Spuren bis tief in den internationalen Handel mit alten Büchern reichen. Neben München (die Verhaftung Schauers wird erwähnt), werden auch Frankreich und Italien konkretisiert: die Namen von Händlern, zwei Italienern, einem Franzosen in Paris und einem Amerikaner, letzterer auch ein Sammler, werden genannt.

    Der Artikel ist etwas dramatisch abgefasst, setzt indes deutlich den Schwerpunkt auf ein Geflecht, das – so meine Lesart – Raubzüge derlei Ausmaßes nach Ansicht der Verfasser durchaus beflügelt. Die Betonung der Beteiligung politischer Kreise könnte – das wäre meine Anmerkung dazu – jedoch dazu verführen, die Causa allein der ohnehin als korruptiv und skandalträchtig bekannten Regierung Berlusconi zuzuschreiben; dies hielte ich für vorschnell. Der internationale Handel mit Kunst, Artefakten und alten und seltenen Schriften (wobei ich nicht den kleinen Antiquariatsladen in irgendeiner Provinzstadt meine, sondern denjenigen Handel, der sich bei Christie’s und Sotheby’s tummelt) unterscheidet sich von allen anderen Sparten legitimen Gewerbes: er funktioniert nach eigenen Regeln und jenseits jeder Kontrolle, d.h., er agiert autark: ob die Händler um die Provenienz der Handelsobjekte wissen oder nicht, ist unerheblich, da der Kreis ihres Wirkens ein geschlossener ist, von dem bislang von keinerlei Seite Transparenz eingefordert werden konnte. Insofern erweisen sich alle Versuche einer eigenen Handelsethik nebst entsprechenden Beteuerungen als Werbung am Kunden; die gar nicht mal wenigen bekannt gewordenen Übertretungen in den letzen Jahren blieben für die Händler folgenlos. Verhaftung & termingerechte Auktion widersprechen sich offenbar nicht: “Zweites Kommuniqué…” http://de.zisska.de/aktuelles

    Siehe auch: “Tale of big international book theft gets a new chapter” (The Washington Times, 14. Oktober 2013) http://www.washingtontimes.com/news/2012/oct/14/tale-of-big-international-book-gets-a-new-chapter/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.