Das Kreisarchiv Stormarn ist bei der Digitalisierung seiner Bestände ganz weit vorne

Meldet die SHZ.

Landrat Dr. Henning Görtz und Kreisarchivar Stefan Watzlawzik haben den Startschuss für die „Revolution ins Digitale“ gegeben. Rund 180 000 Akten mit einer halben Million Seiten sind in den letzten Jahren digitalisiert und jetzt online gestellt worden. In Norddeutschland ist das einmalig, bundesweit „sind wir ganz vorne mit dabei“, so Görtz.

Mehr als 200 000 Papierseiten, 100 000 Fotos sowie 50 000 Zeitungsartikel – „Wir gehören zu denen, die ganz viel Material online stellen“, sagt Watzlawzik, der hofft, dass es sowohl bei den Stormarnern als auch bei Wissenschaftlern auf große Resonanz trifft. Im Findbuch-Portal (www.kreisarchiv-stormarn.findbuch.net stehen Sitzungsprotokolle wie der Beschluss von 1951, die Südstormarner Kreisbahn einzustellen, oder Entschädigungs-Akten von NS-Opfern, „die sehr genau ihre persönlichen Verhältnisse schildern“, so der Archivar.

Außerdem gibt es Pressemeldungen zum Projekt („Revolution ins Digitale„, dito) und ein Video. Die Digitalisate sind in der AUGIAS-Software zu benutzen (keine Permalinks):

http://www.kreisarchiv-stormarn.findbuch.net/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.