Hybrides Publizieren wissenschaftlicher Bücher

Hilger referiert eine Studie über einen Vergleich des Verkaufs von Büchern mit und ohne Open-Access-Version: “Die Ergebnisse liegen nun vor und sind weder in die eine noch in die andere Richtung eindeutig. Es wird vermutet, dass die anfänglichen Erfolgsgeschichten der Beförderung des Verkaufs gedruckter Bücher durch frei zugängliche Downloads auf einem „first mover“-Effekt beruhen, der sich zwischenzeitlich verbraucht hat.” Meine etwa 100 Belege (Bookmarks auf Diigo) sind zugegebenermaßen überwiegend schon über drei Jahre Jahre alt, aber ich bezweifle, dass man die an einem einzigen Verlag gewonnenen Resultate generalisieren darf.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.