Die bildliche Darstellung der deutschen Reichsstände im Mittelalter

Ein Grundlagenwerk ist Ludwig Volkmanns Buch „Der Überlinger Rathaussaal des Jacob Russ und die Darstellung der deutschen Reichsstände“, den jetzt die UB Heidelberg ins Netz stellte:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/russ1934

Zum Quaternionensystem in der bildenden Kunst (S. 39ff.) siehe auch meinen Beitrag zu Schussenried

https://archivalia.hypotheses.org/1244

Eventuell auch Glasfenster in Geislingen an der Steige um 1425 (?)

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di041h012k0004407 (Drös)

Als ältestes Zeugnis erwähnt Volkmann die im Fetterschen Wappenbuchs überlieferten Darstellungen des Frankfurter Römers (um 1415). S. 47 wird der bemalte Tisch im Rathaus von Neumarkt (OPf.) von 1575 genannt, leider ein Kriegsverlust. Die dieses Jahr erschienene Monographie von Jens Kremb über bemalte Tischplatten des Spätmittelalters (Auszug GBS) ignoriert Volkmanns Ausführungen (der sich auf Will 1892 bezieht). Die anscheinend einzige erhaltene Abbildung ist Fig. 46 im Neumarkter Kunstdenkmäler Inventar (Pommersche Digitale Bibliothek, Scan 92). Der Tisch wird in den Verhandlungen usw. Oberpfalz 1871 kurz vorgestellt (GBS).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.