Ist der OAI-PMH-Traum gescheitert?

Richard Poynders jüngstes Interview wird eingeleitet von einem wieder sehr lesenswerten Überblick (PDF), lesenswerter als das Interview mit Clifford Lynch selbst.

Pikantes Detail, das mir noch nicht bekannt war: „FIZ Karlsruhe’s document delivery service FIZ AutoDoc
has begun to charge users for simply linking them to open access journal articles“.

Poynder sagt, dass BASE keine Volltexte erfassen kann, wenn es keine Volltexte gibt. Nur ca. 60 % des Inhalts seien Volltexte. Poynder übersieht, dass BASE so gut wie keine Volltextsuche anbietet, das allermeiste sind OAI-PMH-Metadaten (auch von Volltexten). Dass BASE nicht nur Peer Review Beiträge bietet (Poynder denunziert die Suchmaschine, weil sie einen Blogpost von mir enthält) ist für mich absolut in Ordnung. Qualitäts-Fetischisten, die nur Peer Review Inhalte akzeptieren, können in der Geschichtswissenschaft schätzungsweise mehr als 99 % der Gesamtproduktion seit der Renaissance in die Tonne drücken. Retrodigitalisate und Dissertationen, die BASE erfreulicherweise nachweist, unterliegen/unterlagen keinem Peer Review.

OpenAire vorzuhalten, es kennzeichne nicht, ob ein Dokument Peer Reviewed ist, ist ebenso heuchlerisch. Die wenigsten Quellen enthalten eine solche Kennzeichnung. Nur Discovery-Systeme und ähnlicher Schabernack verfügen über ein eindeutiges Entscheidungskriterium, Peer-Review-Content auszuweisen. Wissenschaftler können das schon deshalb nicht, weil Bohannon 2013 aufgezeigt hat, dass es mit Peer Review bei vielen damals im DOAJ vertretenen Journals nicht weit her ist …

Update 7.10.2016: http://poynder.blogspot.de/2016/10/institutional-repositories-response-to.html


Ein Gedanke zu „Ist der OAI-PMH-Traum gescheitert?

  1. Pingback: BASE: Weniger Quellen, höhere Volltextquote? – Infobib

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.