3 Gedanken zu „Archiv des Vereins für die Geschichte des Herzogthums Lauenburg

  1. Ich hatte beruflich mit Archivaren zu tun, leider oft ungern (auf ‚hohem Roß‘ unterwegs, gutsituiert, meist verbeamtet), mit durchweg wenig Verständnis für
    Menschen/Teams mit kleinem Budget. Ihre „einfache Antwort“ haut da genau in die (mir) bekannte Kerbe: Man „MUSS beides“ anbieten, na klar, Geld spielt ja offenbar keine Rolle. wie schön für Sie.
    Außerdem finde ich es unfair, ein Digitalisat, das Ende der 1990er Jahre entstand, mit Argumenten von heute zu beurteilen (ich war verwundert, daß
    Sie das .html an sich nicht verrissen haben, denn heute geht das doch
    optisch ansprechender!) Da ich Sie in die obige Schublade einzusortieren Veranlassung habe, wird das Folgende für Sie wie ein Märchen klingen: 1997, kein Budget für solch ein Projekt, nur verfügbare Dienstzeit, Webspace war teuer, pdf-Dateien zu erstellen war keine Option, denn Adobe Acrobat zu kaufen kam nicht in Frage. Verwendet wurde eine ‚lernfähige‘, trainierbare SoftWare, die im Vergleich zum manuellen Abtippen zwar hilfreich war, aber stundenlange Nachkontrolle unerläßlich werden ließ, das war „Standard“. – Zuletzt: wahrscheinlich können Sie sich gar nicht vorstellen, daß es Menschen gibt, denen es ein Anliegen ist, Texte, die sie für wertvoll halten, so lange ‚händisch‘ Korrektur zu lesen, bis die Kongruenz hergestellt ist. –

  2. Das ist mal wieder eine typische Archivar-Hybris: statt sich zu freuen, daß überhaupt ein Zugang zu diesen regionalgeschichtlich relevanten Texten geschaffen wurde (das ist nur als Digitalisat sinnvoll, weil viele junge Menschen keine Frakturschrift (mehr) lesen können, sie bedürfen einer heute üblichen Typographie, sonst bleiben ihnen die Texte unzugänglich, obwohl sie vorliegen),
    dabei den Hinweis zu unterdrücken, daß es sich um eine absolut seitengetreue, zitierfähige Ausgabe handelt, wird pauschal lieber starker Unmut verbreitet …

    • Da noch niemand eine 100 % perfekte OCR erfunden hat, ist die Behauptung, dergleichen sei zitierfähig, einfach nur Fake News. Wenn man Fraktur-Analphabeten entgegenkommen will, muss man beides anbieten. So einfach ist das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.