Vandalen zerstören die Rabenfigur am historischen Rabenkäfig in Merseburg

http://www.burgerbe.de/2016/09/13/vandalismus-am-merseburger-schloss-rabenfigur-zerstoert/

http://www.sachsen-anhalt-wiki.de/index.php/Merseburger_Rabensage informiert über die älteste Version bei dem Merseburger Rektor Georg Möbius 1668:

“Von diesem Bischof Thilo von Trodte ist unter dem gemeinen Mann eine gemeine Rede gewesen, als wenn er einsmahls Cammer-Diener darumb, daß ihm seinen Pitzschier-Ring entführet haben solle, hinrichten laßen, welches sich aber nach etlichen Jahren anders befunden, indem ein Schiefer-Decker solchen Ring in eines Raben Nest auf dem Thurm innen an der Domkirchen gefunden, weswegen solcher Bischof hernachmahls solche That an seinem Diener soll sehr bedauert, und zum steten Andenken einen Raben mit einem Ring im Schnabel in seinem Wappen geführet haben. Allein dieses ist billig für eine Fabel zu halten, weil 1. die alten geschriebenen Chronicen davon nichts melden, 2. haben die Edelleute von Trodte solch ein Wappen lang zuvor geführet, 3. liegen in der Dom Kirchen alle Trothen begraben, so ebenfallß solch Wappen auf den Leichenstein haben, ehe noch Thilo von Trodte Bischoff worden.”

Mehr dazu:

https://books.google.de/books?id=IppAAAAAcAAJ&pg=PA99

Siehe auch meinen Artikel “Ring” in der Enzyklopädie des Märchens:
https://books.google.de/books?id=_OLWr394Mw8C&pg=PA689
[9.2.2019: https://archivalia.hypotheses.org/61016]

3.11.2016: Parallele in Prenzlau
http://www.zeno.org/nid/20005192358

In Brandenburg (ebenfalls an einen Bischof geknüpft)
http://www.zeno.org/nid/20005190916
https://books.google.de/books?id=LpFaAAAAcAAJ&pg=PA60

6.11.2018, 13.11.2018

Lepsius (mit Hinweis auf eine Nürnberger Erzählung)
https://books.google.de/books?id=lOgSAAAAYAAJ&pg=PA304

Zum Unterhalt des Merseburger Raben (Quelle 18. Jahrhundert erwähnt)
https://trotha.de/die-geschichte-der-trothas/rabensage/verpflegung-und-unterkunft-des-raben/

Kinkel: Sagen aus Kunstwerken entstanden
https://books.google.de/books?id=aHcRLiSjDFcC&pg=PA230

Parallele: Rabe an Haus in Dresden als Erzähl-Mal
https://books.google.de/books?id=R2sAAAAAcAAJ&pg=PA84

Parallele: Blankenhain
Ziehnert 1839

Gründung des Petersstifts zu Goslar
http://www.zeno.org/nid/20004956672

Lemke: Rabe in der Volkskunde (1910)
https://archive.org/details/rabe_volkskunde

Wissenschaftlich bewiesen: Heutige Elstern stehlen ungern Ringe
https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/von-wegen-diebische-elster/
https://doi.org/10.1007/s10071-014-0794-4 (2014)

Raben in der Merseburger Voliere auf YouTube
https://www.youtube.com/watch?v=UZUs0op9f1A

10.2.2019

Johannes Prätorius verwechselte 1667 Naumburg und Merseburg
https://books.google.de/books?id=Fw1MAAAAcAAJ&pg=PA133

Die Volkstümlichkeit der Sage bezeugt George Hesekiel in: Der Salon 1874 Bd. 1, S. 466f.
https://hdl.handle.net/2027/mdp.39015049262945?urlappend=%3Bseq=522

In Fürstenwalde knüpft sich die Raben-Sage an Bischof Georg von Lebus. Paul Graffunder 1912
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ulbdsp/periodical/pageview/7158321
Die Parallele wurde schon 1836 angemerkt.

#erzählforschung


Ein Gedanke zu „Vandalen zerstören die Rabenfigur am historischen Rabenkäfig in Merseburg

  1. Pingback: Ringe in Kulturgeschichte und Erzählforschung | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.