Rudolf von Pfullendorf

Die neue Monographie von Werner Robl 2016 (auf heimatforschung-regensburg.de) bietet eher laienhafte, eher abwegige Hypothesen zu dem Adeligen aus der Zeit Barbarossas. Ein Zitat genüge:

“Wer auch immer der Verfasser des „Gauriel von Muntabel“ war und aus welcher der zahlreichen Linien der Sippe er auch stammte, er knüpfte mit seinem Roman an eine schon seit Urzeiten bestehende Tradition an, deren Ursprünge nach unserem Dafürhalten im Linzgau zu suchen sind. Gauriel avanciert so zum sagenhaften Vorfahr der Bregenz-Linzgau-Hegau-Grafen!”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 13. September). Rudolf von Pfullendorf. Archivalia. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c4fe

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Rudolf von Pfullendorf“

  1. Ich halte fast alles, was da an Theorien um die Heraldik herum aufgebaut wird, für ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Bei dem ständigen Gebrauch des Pluralis Auctoris in diesem Buch wollte ich schon auf den ersten Seiten ein paar Mal laut ausrufen: “nein, nicht _wir_ haben das bewiesen, nur Du glaubst das”… Ganz lese ich das sicher nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search