Münchner Kunstfund: Erste Bilder im Internet

http://www.sueddeutsche.de/kultur/fall-gurlitt-behoerden-veroeffentlichen-erste-bilder-im-internet-1.1816095

http://www.lostart.de/Webs/DE/Datenbank/KunstfundMuenchen.html

Die Bilder haben schlechte Qualität und tragen das Copyfraud der Staatsanwaltschaft.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2013, 12. November). Münchner Kunstfund: Erste Bilder im Internet. Archivalia. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bj7h

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Münchner Kunstfund: Erste Bilder im Internet“

  1. § 45 Urheberrechtsgesetz:

    Rechtspflege und öffentliche Sicherheit

    (1) Zulässig ist, einzelne Vervielfältigungsstücke von Werken zur Verwendung in Verfahren vor einem Gericht, einem Schiedsgericht oder einer Behörde herzustellen oder herstellen zu lassen.

    (2) Gerichte und Behörden dürfen für Zwecke der Rechtspflege und der öffentlichen Sicherheit Bildnisse vervielfältigen oder vervielfältigen lassen.

    (3) Unter den gleichen Voraussetzungen wie die Vervielfältigung ist auch die Verbreitung, öffentliche Ausstellung und öffentliche Wiedergabe der Werke zulässig.

  2. Urheberrecht? Sind einige dieser Bilder nicht noch urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Zustimmung der Rechtehinhaber nicht veröffentlich werden?

    1. Nutzungsrecht Wie das Wasserzeichen wohl zeigen soll, hat die Staatsanwaltschaft ein gültiges Nutzungsrecht für diesen Zweck erworben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search