Über den Doppelsinn von „Literaturkenntnis schützt vor Neuentdeckungen“

„Literaturkenntnis schützt vor Neuentdeckungen und ist das Elementarste an jenem zweckmäßigen Verhalten, das man etwas hochtrabend historische Methode zu nennen pflegt“, schrieb Hermann Heimpel (1901-1988) einem Herrn von der Heydte ins Stammbuch (Hermann Heimpel: [Rezension zu] Friedrich August Freiherr von der Heydte: Die Geburtsstunde des souveränen Staates […]. In: Göttingische Gelehrte Anzeigen 208, 1954, S. 197–221, Zitat S. 210). Es besteht kein Zweifel, wie Heimpel sein viel zitiertes ironisch-bissiges Bonmot gemeint hat: Wer nicht sorgsam die vorhandene Sekundärliteratur zur Kenntnis nimmt, läuft Gefahr, als neuen Fund auszugeben, was längst bekannt ist. Heimpel hat sein Diktum in einer kurzen Mitteilung an mich vom 22. August 1979 (die in Anbetracht seiner Handschrift lesefreundliche Maschinenschrift war die Ausnahme, sonst schrieb Heimpel seine Briefe an mich mit der Hand) als sein „Motto“ bezeichnet. Es ging um Nachrichten aus den Ellwanger Lehenbüchern zu den Venern, die ich in einer entlegenen Aalener Heimatzeitschrift „Spion von Aalen“ aufgetan hatte.

Man kann den Satz aber auch unironisch lesen, als Plädoyer für Quellenarbeit, die sich nicht an die kanonischen Trampelpfade der Sekundärliteratur hält und so zu wirklichen Entdeckungen gelangt. Abseits der viel begangenen Wege sind faszinierende Neufunde möglich. Die Literatur suggeriert, es „sei nichts mehr zu holen“, was aber nicht zutrifft. Eine gute Literaturkenntnis ist wichtig, wichtig ist aber auch, sich von der Literatur nicht von der Durcharbeitung möglicherweise ergiebiger ungedruckter Quellen in Archiven und Bibliotheken abhalten zu lassen.

heimpel_1979


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.