Klage des Adels über die Bürger und deren Verteidigung

Der kurze Text wird überliefert von dem nun auch farbig digitalisierten Münchner Cgm 4930, Bl. 20r-21r, der aus dem dritten Viertel des 15. Jahrhunderts stammt (Handschriftencensus). Die ganze Handschrift wird als Überlieferung von ‘Eine Vermahnung der geistlichen und weltlichen Stände Deutschlands’ gesehen, über die Christian Kiening in der ZfdA 1994 handelte (ZORA). Zur ‘Klage des Adels über die Bürger und deren Verteidigung’ ist die Literatur überschaubar. Außer Klaus Schreiner (in: Nobilitas 1997, S. 390f., PDF) sind zwei Erwähnungen in Aufsätzen von mir zu nennen: “Der adel dem purger tregt haß” (in: Adelige und bürgerliche Erinnerungskulturen 2000, S. 195f., Gindok) und Adel als Leitbild (in: Gelungene Anpassung 2005, S. 77, Freidok). [1.9.2016 Johannes Bolte erwähnte den Text in seinem Spiegelbuch-Aufsatz 1932, S. 150 (Artdok).]

An die Städte richtet sich im Codex ein Text Bl. 25r-26r (als “Sprüche über Böhmen” 1856 aus der Handschrift gedruckt), der sie anhand der Beispiele Rom, Regensburg, Paris und Prag dazu aufruft, bei der rechten Ordnung zu bleiben und sich nicht über ihren Stand zu erheben. Einen zweiten Abdruck aus der Nürnberger Priamelhandschrift in Wolfenbüttel besorgte Karl Euling 1908 (Internet Archive).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.