Öffentlichen Bibliotheken ist Open Access schnurz

Die neue Studie zur Wissenschaftsschranke (PDF) fragte auch bei öffentlichen Bibliotheken nach. “Der Möglichkeit, dass Wissenschaftler ihr Werk nach der Verlags-Erstpublikationen selbst nochmals veröffentlichen können, messen in diesem Fall nur 11 % eine hohe Bedeutung zu und 21 % eine mittlere.”

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/18288 (2010)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Öffentlichen Bibliotheken ist Open Access schnurz“

  1. Guten Tag,

    leider ist die PDF Datei nicht mehr abrufbar.
    Ist es möglich, sie dennoch irgendwo abzurufen?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar zu Sina Kirchhoff Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.