Öffentlichen Bibliotheken ist Open Access schnurz

Die neue Studie zur Wissenschaftsschranke (PDF) fragte auch bei öffentlichen Bibliotheken nach. „Der Möglichkeit, dass Wissenschaftler ihr Werk nach der Verlags-Erstpublikationen selbst nochmals veröffentlichen können, messen in diesem Fall nur 11 % eine hohe Bedeutung zu und 21 % eine mittlere.“

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/18288 (2010)


Ein Gedanke zu „Öffentlichen Bibliotheken ist Open Access schnurz

  1. Pingback: Open Access – nicht nur ein Thema für wissenschaftliche Bibliotheken | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.