Stephan von der Schulenburg gab Nazi-Beutekunst in seiner Adelsbibliothek an Russland zurück

http://www.dw.de/es-ist-unrechtm%C3%A4%C3%9Fig-erworbenes-kulturgut/a-17239211?maca=de-rss-de-all-1119-rdf

In der Schlossbibliothek Pawlowsk beschlagnahmte 1941 “das Sonderkommando unter SS-Obersturmbannführer Künsberg 12.000 Bände, darunter eine Gesamtausgabe des deutschen Dichters und Dramatikers Lessing und Briefwechsel der französischen Königin Marie Antoinette. Diese und andere Werke kamen in den Besitz der Familie von der Schulenburg. Stephan Graf von der Schulenburg gab jetzt 125 Bücher an das Schlossmuseum Pawlowsk zurück.”


Palast-Foto Alex Florstein http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.