Bibliotheca Neerlandica Manuscripta

Die Unterlagen von de Vreese sind ziemlich mies online in Leiden [auf https://socrates.leidenuniv.nl/R/-?func=dbin-jump-full&object_id=3198460 auf EAD klicken]. Ohne Permalinks und nur nach Bibliotheken erschlossen (und nur in einem unbequemen Viewer benutzbar), was bedeutet, dass ich für St. Petersburg eine sehr große Anzahl von Scans sichten müsste, da die von mir behandelte verlorene Warschauer Handschrift aus dem Trierer Agnetenkloster in der BNM-Datenbank als „SINT-PETERSBURG, BSS : Goll. Q.I“ erwähnt wird, aber ohne Dossier-Nummer. Ich bekam nach langem Hin und Her aus Leiden Ende 2013 die Beschreibung übersandt, möglicherweise finde ich die Scans noch und möglicherweise steht die BNM-Nummer darauf … [Die Stelle zur „Wyncelle“ des Tilmann von Ravengiersburg ist Scan 40 von BNM 741, eingeordnet unter Warschau!]

Nachträglich sehe ich, dass es eine eBNM+ gibt, wo man aber auch nicht die Nummer des BNM-Dossiers erfährt, das für die Angaben ausgewertet wurde. Der Permalink führt zu einer besonders scheußlichen Oberfläche statt zu der Seite, auf der man ihn fand:

http://hdl.handle.net/11240/9a4500e0-45bc-4625-9b1e-ce044cb5e193

Wieso gibt es keinen Link zum Handschriftencensus oder wenigstens zum digitalisierten Dossier? Dass die Handschrift verloren ist, hat die BNM noch nicht zur Kenntnis genommen.

22.10.2019 http://hdl.handle.net/1887.1/item:1906108


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.