Erbärmlicher Kniefall vor dem Haus Baden

“Wieso fördert die Stiftung Kulturgut BW die Erschließung von Unterlagen, die nur mit Genehmigung des sogenannten Hauses Baden eingesehen werden können?” Fragte ich im Juni hier und Frau Ministerin Bauer. Die Antwort von Frau Bernhardt, mir in äußerst schlechter Erinnerung, da sie in der Causa Donaueschingen mich über meinen damaligen Chef Herrn Mertens disziplinieren lassen wollte, ist reines Geschwafel (PDF). Ich bleibe dabei: Es ist ein Unding, die Erschließung von nicht für die Allgemeinheit zugänglichen Beständen, mit öffentlichen Stiftungsgeldern zu fördern. Fünf abgelehnte Anträge von 2000/2010 sind exakt fünf zuviel!


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (23. Juli 2016). Erbärmlicher Kniefall vor dem Haus Baden. Archivalia. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/c46e


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Erbärmlicher Kniefall vor dem Haus Baden“

  1. Muss es nicht “Bernhard Prinz von Baden” heißen? Oder hat man in BaWü etwa die Monarchie wieder eingeführt? Das würde den Rest der Chose freilich gut erklären!

    Peinlich, peinlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search