Das unbefugte Führen eines Doktortitels berechtigt den Arbeitgeber nicht zum Rauswurf eines Angestellten

Das hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf deutlich gemacht: ” Ein Abteilungsleiter eines Maschinenbauunternehmens war fristlos gefeuert worden, nachdem das Land Nordrhein-Westfalen ihm das Führen seines Doktortitels einer privaten US-Universität untersagt hatte.

Der Arbeitgeber habe nicht nachweisen können, dass ihn der Abteilungsleiter arglistig getäuscht habe, befand das Gericht. Zudem habe das Unternehmen nicht dargelegt, dass der Titel für die Einstellung des Diplom-Kaufmanns entscheidend gewesen sei, sein Verlust somit auch seine Entlassung rechtfertige (Az.: 2 Sa 950/13).”

http://www.justiz.nrw.de/JM/Presse/dpa_ticker/DPA_25114/index.php


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Das unbefugte Führen eines Doktortitels berechtigt den Arbeitgeber nicht zum Rauswurf eines Angestellten“

  1. Hoffnungsstrahl am Horizont Das rot-grün regierte Bundesland Schleswig-Holstein hat sich vorgenommen, so war jüngst zu lesen, den landeseigenen Fachhochschulen im Alleingang, also quasi als Vorreiter, hochschulgesetzlich das Promotionsrecht einzuräumen. In einschlägigen Passagen des gerade bekannt gewordenen und paraphierten schwarz-roten Koalitionsvertrages versprechen die Berliner Groß-Koalitionäre in spe nun schon entsprechende Unterstützung. Da wird es doch dem ‘mit einem goldenen Handschlag’ entlassenen Diplom-Kaufmann in einem zweiten Anlauf und mit dem Fachhochschulprofessor Dr. Uwe Kamenz als möglichem externem Doktorvater nicht sonderlich schwer fallen dürfen, seinen schwer erarbeiteten, aber von Rot-Grün in NRW einkassierten Doktortitel wieder zu erwerben. Üppiger als in diesem vor dem Landesarbeitsgericht ausgehandelten Vergleich kann ja wohl selbst ein großzügig ausgestattetes Promotionsstipendium kaum ausfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search