Wie die Generation Mailingliste tickt

„Sehr geehrte Listen-Verwalter*innen der Uni-Sammlungen, der Naturwiss.
Museen im DMB, des Museumsverbandes LSA, liebe Museonisten*innen,

Könnt Ihr/Können Sie bitte Folgendes in Ihren Listen weitersenden bzw.
in entsprechenden Kreisen streuen? Herzlichen Dank, Euer/Ihr Frank
Steinheimer

In der Nacht von Sonntag auf Montag, den 13. Juni 2016, wurde in den
Räumen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eingebrochen. Auch
ein temporärer Ausstellungsraum wurde gewalttätig aufgebrochen. Dort
befanden sich für eine Führung zu historischen Physikgerätschaften sechs
separierte Objekte aus den Sammlungen.

Von den sechs normalerweise im gesicherten Magazin aufbewahrten Objekten
wurden fünf aus dem Ausstellungsraum gestohlen, darunter drei Objekte
von erheblichem historischem Wert für die Universität. Die Universität
bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach den drei
gestohlenen Physikgerätschaften von erheblichen ideellen und
historischen Wert.“

Prof. Haffner leitete das natürlich rasch an die von ihr betreute Mailingliste Museumsthemen weiter, die sich leider kein öffentlich zugängliches Listenarchiv leistet. Die beigefügten Fotos wurden von der Mailinglisten-Software entfernt (das ist OK) und sind im Archiv einsehbar, aber das Archivpasswort herauszusuchen war mir zuviel Aufwand. Richtig: Wie erwartet ist der schockierte Kurator Steinheimer nicht auf die Idee gekommen, die um Mithilfe gebetene Bevölkerung dort mit Bildern zu unterrichten, wo man es im 21. Jahrhundert erwarten würde: Auf der Website der bestohlenen Sammlung.

Glücklicherweise fand ich einen bebilderten Beitrag in einem lokalen Nachrichtenportal.

Steinheimer hat den Schaden, aber, sorry, wer anno MMXVI im Museumswesen noch nicht gemerkt hat, wie der Hase läuft, nämlich in den Social Media (Facebook, Museumsblogs, Twitter, meinetwegen auch Archivalia), wenn man „die Bevölkerung“ erreichen will, soll sich nicht wunder, wenn man über die „Old School“ herzieht.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.