Von der Anstrengung, einen Link wiederzufinden

Ich bereite längere Beiträge/Miszellen manchmal im Entwurfsmodus vor und kopiere die dafür benötigten Links in den Artikelentwurf. Wenn man aber versehentlich einen Link gelöscht hat, muss man ihn wiederfinden. Es geht um das Budapester Digitalisat einer Flugschrift von 1537 ( Newe Zeitung nach Gestalt der Welt vil Nation betreffende), das mir schon letztes Jahr entgangen war, sonst hätte ich die SB Bamberg nicht im November um ein Digitalisat gebeten. Aber über Google hatte ich es jetzt doch gefunden. Das Wiederfinden erwies sich als überraschend schwierig, denn Google hatte sich wieder entschieden, die Adresse nicht mehr zu kennen. Diverse Suchen blieben erfolglos.

Auf http://mek.oszk.hu/ (MEK) wollte es mir nicht gelingen, das Digitalisat wiederzufinden. Da ich schon lange nicht mehr dieses Portal besucht hatte, fiel mir das Auffinden der englischen Suchoberfläche schwer. War das PDF in den letzten zwei oder drei Tagen aus dem Netz genommen worden? Im OPAC der Nationalbibliothek gab es ärgerlicherweisen keinen Link, auch das Murks-Portal European Library versagte mit dem Online-Filter und fand nur MEK-Inhalte. KVK/Europeana Fehlanzeige. Ich begann zu schwitzen und zweifelte an meinem Geisteszustand.

Nachdem ich den Browserverlauf von Chrome vergeblich gesichtet hatte, kam ich auf die Idee, im Verlauf nach hu zu suchen. Das führte zum Erfolg. Mein Fehler: Ich hatte nicht realisiert, dass die ungarische Nationalbibliothek ein neues Portal http://oszkdk.oszk.hu/ eröffnet hatte, das eben nicht identisch ist mit der nach wie vor zugänglichen MEK.

Wieder einmal ein Musterbeispiel, wie es mit der Sichtbarkeit von Digitalisaten auch auf der Ebene der europäischen Nationalbibliotheken bestellt ist.


Ein Gedanke zu „Von der Anstrengung, einen Link wiederzufinden

  1. Pingback: Dramatische Verschlechterung bei der Arbeit mit Google Books | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.