Tagung zur automatisierten Verarbeitung und verbesserten Zugänglichkeit von Archivgut

Ergänzend zum Tagungsbericht „Technology meets scholarship“ im jüngst erschienenen „Archivar“ (2016, Heft 2, S. 158-161) hier der Hinweis auf die Veröffentlichung der Mitschnitte von der Marburger Tagung auf Youtube sowie auf das co:op-Blog.

In der Digitalisierung liegt zweifellos (auch) die Zukunft der Archive – aber ist der Druck zur Digitalisierung so groß, dass die Bestandserhaltung der Originale demgegenüber zweitrangig geworden ist? Der Vertreter des Nationalarchivs Finnland hebt „die Effektivität des ‚cut binding‘-Ansatzes für Amtsbücher des 19. und 20. Jahrhunderts hervor, bei dem die Buchrücken abgeschnitten und die Seiten als Einzelblätter gescannt werden“ – so der Tagungsbericht; nachzuverfolgen auch im Mitschnitt des Vortrags (s. o.).

Der „Kodex ethischer Grundsätze“ des Internationalen Archivrates sah es einmal als die wichtigste Aufgabe von Archivarinnen und Archivaren an, „die Unversehrtheit der von ihnen verwalteten und verwahrten Unterlagen zu erhalten“ (Punkt 1 des Kodex). Gilt das 20 Jahre später nicht mehr?


Ein Gedanke zu „Tagung zur automatisierten Verarbeitung und verbesserten Zugänglichkeit von Archivgut

  1. Pingback: Digitalisierung unter Preisgabe des Archivguts, oder: Doublefold 2.0 | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.