Kreis Schleswig-Flensburg verschenkt 1,5 Kilometer Danewerk

Der „Schleibote“ meldet: „Für die Dänen und die hierlebende dänische Minderheit ist das Danewerk mit Waldemarsmauer, Thyraburg und Schanze XIV ein bedeutendes Denkmal. Für den Kreis als Eigentümer ist dessen Erhaltung ein erheblicher Kostenfaktor. In der Hoffnung, einen Teil der Kosten einsparen zu können, entstand die Idee, knapp 1,5 Kilometer Danewerk von Thyraburg bis Schanze XIV dem Sydslesvigsk Forening (SSF), der kulturellen Organisation der dänischen Minderheit in Deutschland mit Sitz in Flensburg, zu übereignen.“

http://www.shz.de/lokales/schleibote/waldemarsmauer-wird-wieder-daenisch-id13763941.html

Sollten die besagten Denkmäler nicht auch der „Mehrheitsbevölkerung“ im Kreis etwas bedeuten und damit wert sein?

 

Aktualisierung v. 16.06.2016 – Das vom Kreis offenbar über die lokalen Kommunen hinweg geplante Vorhaben sorgt vorort für Diskussionen:

http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/amt-haddeby-fuehlt-sich-uebergangen-id13926727.html

http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/dannewerk-kaempft-fuers-danewerk-id13982812.html


2 Gedanken zu „Kreis Schleswig-Flensburg verschenkt 1,5 Kilometer Danewerk

  1. Pingback: Kreis Schleswig-Flensburg sucht noch immer Abnehmer für’s Danewerk | Archivalia

  2. Pingback: Wird die Waldemarsmauer bald verschleudert wie ein defizitäres Schwimmbad? | Geschichtsblog SH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.