Die Bilder von Lucklum, anno 2010 verscherbelt

Am 19.4.2010 meldete die FAZ, wie ich erst jetzt sah: „Eine einzigartige historische Porträtsammlung kommt am 24. April im Auktionshaus Kastern in Hannover zum Aufruf: Insgesamt 57 hochwertige Bildnisse aus dem Ordenssaal des Rittergutes Lucklum im Kreis Wolfenbüttel, das von 1263 bis 1809 Verwaltungszentrum des Deutschen Ordens in der Ballei (Provinz) Sachsen war. Die Porträts zeigen Angehörige des Braunschweiger Herzoghauses und ihre Ehefrauen, Hochmeister, Komture und Ritter des Deutschen Ordens aus den bekanntesten Familien Sachsens und Niedersachsens, darunter die von Stein, von der Schulenburg, von Reden, von Hardenberg, von Bülow und Grote.“

Ausführlicher berichtete die HAZ:

Glaubt man Wolfram von Henninges, dessen Familie das Rittergut heute bewirtschaftet, ist der Verkauf unumgänglich: „Er dient der Konsolidierung unseres Unternehmens mit seinen denkmalgeschützten Gebäuden“, sagt er. In der Branche stößt die Versteigerung auf große Beachtung: „Wir haben die Auktion weltweit beworben und rechnen mit vielen Interessenten“, sagt Christina Kastern.

Historiker und Museumsvertreter hingegen laufen Sturm gegen den Verkauf der Gemälde, die meist in einheitliche Goldrahmen gefasst sind: „Die Sammlung wurde eigens für diesen Saal konzipiert, die Bilder beziehen sich aufeinander“, sagt der Historiker Peter Steckhan. „Ihr Platz ist an diesem Ort.“ Es sei bedauerlich, dass die Sammlung nicht als Gesamtensemble erhalten, sondern in alle Welt verstreut werde, sagt auch Jochen Luckhardt, Direktor des Braunschweiger Herzog-Anton-Ulrich-Museums. Sein Kollege Hans-Henning Grote vom Schlossmuseum Wolfenbüttel vergleicht den Verkauf gar mit der umstrittenen Marienburg-Auktion, bei der die Welfen 2005 massenhaft niedersächsisches Kulturgut verscherbelt haben: „Uns hätten besonders die Herzogsporträts aus Lucklum interessiert, aber finanziell war uns ein Kauf nicht möglich“, sagt Grote.

Das Land und die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz (SBK) konnten sich in mehr als zweijährigen Verhandlungen nicht mit den Eigentümern auf einen Kaufpreis einigen. Nach Informationen dieser Zeitung soll die Familie von Henninges bis zu eine Million Euro für die Gemälde verlangt haben. „Wir hätten allenfalls einen kleinen sechsstelligen Betrag aufbringen können“, sagt SBK-Direktor Tobias Henkel.

Allein das Startgebot für das Prunkstück der Sammlung, ein Porträt von Herzog Ferdinand von Braunschweig-Lüneburg, liegt jetzt bei 37 500 Euro. Allerdings moniert Historiker Steckhan auch, dass Angaben im Katalog teils nachlässig recherchiert seien. So ist als Schöpfer dieses Porträts der hannoversche Hofmaler Johann Georg Ziesenis angegeben. Nach seinen Recherchen im Staatsarchiv Wolfenbüttel hingegen erbat das Rittergut ein Gemälde des Herzogs erst 1778. Zu diesem Zeitpunkt war Ziesenis schon seit zwei Jahren tot.

Bericht zur Versteigerung:

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Auktionshaus-Kastern-versteigert-57-Portraets-des-Deutschen-Ordens

Dass dieses Ensemble als Schlossausstattung nicht denkmalschutzrechtlich zusammengehalten werden konnte, zeigt einmal mehr die Niedertracht der beamteten Denkmalpflege, wenn es um bewegliche Kulturgüter geht. Bei Baudenkmälern kennt man oft keine Gnade mit den Eigentümern, während man solche Kulturgut-Schänder gewähren lässt. In der Konsequenz bedeutet das: Sind bewegliche Denkmale der öffentlichen Hand oder Stiftungen für den Ankauf zu teuer, dürfen sie zerstört werden. Eine Bankrotterklärung des Denkmalschutzes!

Etliche Bilder der versteigerten Objekte auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Rittergut_Lucklum

Johann Eustach von Westernach.jpg
Von Unbekannt – Große Porträtsammlung des Rittergutes Lucklum http://service.kunstversteigerer.de/de/i/481051/p/5/, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39671335


3 Gedanken zu „Die Bilder von Lucklum, anno 2010 verscherbelt

  1. Sehr geehrter Herr Phillip von Henninges !
    heute habe ich an der Führung im Rittergut Lucklum teilgenommen.
    Wäre es möglich die nicht öffentlichen Räumlichkeiten zu besichtigen ?
    Mit freundlichen Gruß Sabine Wulfes

  2. Sehr geehrter Herr Graf,

    zum Teil hängen Gemälde wieder an Ihrem ursprünglichen Ort,
    Jägermeister sei Dank. Bitte nehmen SIe für genaue Informationen Kontakt mit der Güterverwaltung Reinau, H Gockel auf.

    MfG

    Phillip von Henninges

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.