Leistungsschutzrecht in historischer Linie

“In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts versuchte Wolffs Telegraphisches Bureau, damals wichtigste deutsche Nachrichtenagentur, sich durch die Schaffung eines neuen Nachrichtenschutz-Gesetzes gegen die Verbreitung von Agenturmeldungen durch öffentliche Radiostationen zu wehren. So sollte das eigene Geschäftsmodell des Nachrichtenverkaufs an Zeitungsverlage geschützt werden.” (Netzpolitik) Eine jetzt erschienene Studie unterrichtet über die damaligen Entwicklung.

Die mediengeschichtliche Studie ist dagegen nicht Open Access. Es gibt auch keine freie Version:

Heidi J. S. Tworek (2015). The Savior of the Nation? Regulating Radio in the Interwar Period. Journal of Policy History, 27, pp 465-491. http://dx.doi.org/10.1017/S0898030615000196.

Wenige Anmerkungen dort verweisen auf Unterlagen im Bundesarchiv:

19. In 1921, the Postal Ministry received a subsidy of 1,244,194 Marks. Bundesarchiv
Berlin (henceforth BArch) R3301/2098, 101
67. BArch R3301/2098, 20 December 1923, 67.
69. BArch R1501/114232, March 1925, 49.
70. BArch R1501/114231, March 1926, 88.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.