2 Gedanken zu „Zeitschrift, von der ich noch nie etwas gehört habe: Acta Periodica Duellatorum“

  1. Der Link ist broken (zumindest für Firefox)
    Hier zwei Links einmal zum aktuellen Band 2020 und den älteren sieben Bänden.
    https://bop.unibe.ch/apd
    https://bop.unibe.ch/apd/issue/archive
    Schön auf jeden Fall, dass die Beiträge auch als Pdf heruntergeladen werden können. Ebenfalls bemerkenswert ist die international vergleichende Ausrichtung. Der einführende Artikel stammt von einem seit Jahren auf dem Gebiet tätigen Schweizer Historiker.
    Habe in den letzten Jahren immer wieder gemerkt, dass die Vorbehalte auf beiden Seiten – sowohl jener der Historiker, wie auch jener der HEMAisten recht groß ist… Die LexMA-Artikel aus den 1980ern zeigen ja das Fremdeln mit derartigen Themen (immerhin gibt es sie und sie sind nicht wie jene zur Pferdzucht und Gestüten gar nicht entstanden…) Ich steige bei der Historical Martial Arts-Szene (HEMA) nicht so richtig durch, obwohl ich die seit Jahren von Außen verfolge und auch ein wenig fechte.
    Seit gut 20 Jahren ist die HEMA-Szene ja auch in Deutschland zu finden, stammt aber m. W. nach aus England und den USA. (Was man bei der Transkription von Frakturdrucktexten im Wiktenauer manchmal arg merkt… Werzog statt Herzog etc. – hey, aber was weiß ich schon… löscht einfach meine Kommentare, übergeht meine Mails, erklärt mir, dass da richtige Experten dran gesessen haben…)

    Spannend was daraus entstanden ist, dass die Veste Coburg mehrere Fechtbücher aus der vormaligen Gothaer Fürsten-Bibliothek an den Tower in London verkauft hat…

    Vgl. GEHRT, DANIEL: Turnier-, Fecht- und Ringbücher in den Bibliotheken der Ernestiner, in: Das Mittalter. Perspektiven mediävistischer Forschung 19 (2014) 2, S. 326-344

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.