Zitatsuche: Fußballgeschichte

In Fortführung der bisherigen Beiträge zu der von mir unterrichteten Zitatsuche (Bewertungsdebatte bzw. Medizingeschichte) möchte ich mich heute mit einem Thema befassen, von dem ich keine Ahnung habe: mit der Geschichte des Fußballs.

Ausgangspunkt ist eine neu im Netz aufgetauchte Wiener Diplomarbeit von Georg Rötzer 2015: „Fußball ist mehr als nur ein Spiel: Historische und soziologische Aspekte der Geschichte des Fußballs in Deutschland und Österreich von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.“ Die Sektion zu den Internetressourcen ist aus meiner Sicht nicht sonderlich gelungen. Zu welcher Tageszeit die Quelle konsultiert wurde, ist nicht weiter von Belang („Österreich Lexikon Webiste [sic!]. http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.w/w438953.htm gefunden am 18.11.2014 um 8:45″). Auch sollte man auf sessionids in URLs verzichten und online vorhandene Diplomarbeiten auch mit Online-Nachweis zitieren (Lehner: Hooligans im österreichischen Fußball, 2009).

Wie findet man im Literaturverzeichnis dieser Arbeit Titel, deren Zitation in jüngeren Online-Volltexten diese neueren Arbeiten ermittelt?

Der erste Titel „Pragmatisch und angepasst – Der Wiener Sport-Club“ von 2014 ist zu jung, um Ergebnisse zu versprechen. Ein Abstract im Sportinformationsportal wird so aber jedenfalls gefunden.

Während der zweite Titel „Kultur und Gedächtnis“ zu unspezifisch ist, lohnt der Sammelband „Hakenkreuz
und rundes Leder“ eine Suche. Ergiebiger ist diese, wenn man gezielt nach PDFs sucht:

https://www.google.de/search?q=%22Hakenkreuz+und+rundes+Leder%22+filetype%3Apdf

Gefunden wird so ein PDF aus dem Zeitschriftenarchiv von „Moving the Social“, dem man entnehmen kann, dass Erik Eggers ein Pionierwerk zum Fußball 2001 vorgelegt hat. Es fehlt im Literaturverzeichnis von Rötzer!

Sucht man nach Zitationen dieses Buchs von Eggers in Google Books

https://www.google.de/search?q=eggers+%22fu%C3%9Fball+in+der+weimarer%22&tbm=bks

stößt man beispielsweise auf eine Bielefelder Dissertation von Marion Müller 2009, die Rötzer ebenfalls nicht berücksichtigt hat.

Zurück zur Suche „Hakenkreuz und rundes Leder“ mit Eingrenzung PDF: Der 2009 erschienene Forschungsbericht von Markwart Herzog (PDF) ist mit anderen Publikationen des Sporthistorikers auf der Website der von ihm geleiteten Schwabenakademie in Irsee online. Rötzer hat diesen Beitrag nicht. Bei Herzog findet man eine Fülle von weiteren Literaturhinweisen. Dass man die von Herzog (in Fußnote 2) als Pionierarbeiten gewerteten Bücher von Brändle und Koller 2002 sowie Herzog 2002 bei Rötzer vermisst, nimmt nicht für die Abschlussarbeit ein.

Von Interesse auch:

http://services.11freunde.de/download/148_verlorenen_helden_ES.pdf

Immerhin ist bei Rötzer das Buch von Havemann präsent, das man für eine weitere Zitatsuche verwenden kann:

havemann „Fußball unterm Hakenkreuz“ filetype:pdf

Hier findet man unter anderem etwa einen wohl schon länger online vorliegenden Sammelband der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Sozial- und Kulturgeschichte des Fußballs (nicht bei Rötzer, natürlich, ist man versucht nunmehr zu ergänzen). Immerhin knapp 200 Seiten kostenlos im Netz.

Dass man in einer (allzu) breit angelegten Abschlussarbeit auch bei den Literaturangaben eine Auswahl treffen muss, ist selbstverständlich. Aber zu beliebig dürfen die herangezogenen Quellen auch nicht sein!

Forschungs- und Literaturberichte wie der von Felix Müller 2008 (nicht bei Rötzer!) über den „Deutschen Fußball-Bund im Nationalsozialismus“ in den Leipziger Sportwissenschaftlichen Beiträgen 2008 (PDF, gefunden über die Havemann-Suche) oder der von Christiane Eisenberg 2007 im Archiv für Sozialgeschichte (nicht bei Rötzer!) ebenfalls zur NS-Geschichte des Fußballs (PDF, gefunden über die gleiche Suche) sollten eigentlich nicht fehlen, da sie weiterführende Hinweise enthalten und dem Leser die Überprüfung erleichtern, ob für die Arbeit in angemessener Weise recherchiert wurde.

Bei dem 2003 erschienenen Sammelband „Davidstern und Lederball“ habe ich, um die Suchergebnisse zu verbessern, außer der PDF-Eingrenzung noch ein „vgl“ (die Anführungszeichen sollen Googles Erweiterungen Vergleich usw. ausschließen) hinzugesetzt.

„Davidstern und Lederball“ filetype:pdf „vgl“

Damit hoffe ich vor allem akademische Beiträge, die in den Fußnoten ja sehr häufig vgl. benutzen, zu finden.

Zur Ausbeute gehört ein Beitrag von 2008 „Sport, Zuwanderung und Minderheiten in Deutschland“ (PDF, nicht bei Rötzer) und einer von Rudolf Oswald in der Werkstatt Geschichte (PDF, nicht bei Rötzer).

Man findet also auf diese Weise in der Google Websuche eine ganze Reihe gehaltvoller und in einer Abschlussarbeit zitierwürdige Studien zur Fußballgeschichte, die online frei zugänglich sind. Natürlich kann man jede dieser Arbeiten auch durch eine Kombination passender Sachbegriffe finden, aber selbst Experten fallen nicht selten die einschlägigen Stichworte nicht ein.

Mit der Titelformulierung eines Buchs von Marschik

https://www.google.de/search?tbm=bks&hl=de&q=%22Arbeiterfu%C3%9Fball+in+der+Ersten+Republik%22

findet man in Google Books etwa einen offenbar wichtigen Sammelband „Fussball zwischen den Kriegen: Europa 1918-1939“ von 2010 (Auszüge Google Books), der in Wien durchaus vorhanden ist.

Man kann, ohne auf spezifische Titel Bezug zu nehmen, auch den übergreifenden Begriff Fußball mit den Namen zwei wichtiger Autoren (Havemann, Herzog) verbinden und auf PDFs einschränken. Diese Suche

havemann herzog fußball filetype:pdf

kann aber wieder mit „vgl“ verfeinert werden (91 Treffer):

https://www.google.de/search?q=havemann+herzog+fu%C3%9Fball+filetype%3Apdf+%22vgl%22

Hier ist etwa dabei eine Wiener Diplomarbeit von Faustenhammer (nicht bei Rötzer) oder eine Hamburger 2006 zu den Anfängen des Fußballs in Schleswig-Holstein (nicht bei Rötzer). Koerfers Studie zu Hertha BSC im Dritten Reich ist anscheinend nur noch im Google-Cache oder im Internet Archive einsehbar.

Bereits diese wenigen Beispiele lassen den Verdacht aufkommen, dass die Wiener Diplomarbeit Rötzers 2015, von der ich ausgegangen bin, eher schlecht recherchiert ist. Sie zeigen aber hoffentlich auch, dass Zitatsuchen andere Recherchewege effizient zu ergänzen vermögen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.