Best of Archivalia (xii): Die FAZ mahnt mich ab (2013)

Einiges Aufsehen erregte das von mir am 13. März 2013 referierte Abmahnschreiben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die mir vorwarf, ich hätte die FAZ-Redakteurin Heike Schmoll als Schavan-Freundin bezeichnet und damit auf eine lesbische Beziehung angespielt.

http://archiv.twoday.net/stories/326202963 (Kommentare zum Original-Artikel beachten!)

17082 Zugriffe laut Twoday-Mostread-Auswertung von heute.

Wie ging es weiter? Allgemeines Kopfschütteln in der Blogosphäre. Die Resonanz habe ich eingesammelt in:

http://archiv.twoday.net/stories/326204812
http://archiv.twoday.net/stories/326528058
http://archiv.twoday.net/stories/404096603

In einem offenen Brief klagte ich die FAZ an:

http://archiv.twoday.net/stories/326207397

Und die FAZ? Hat nie wieder etwas von sich hören lassen … Ich schwörs.

Auf den Plagiats-Skandal um die Wissenschaftsministerin Annette Schavan beziehen sich die meisten der inzwischen über 100 Beiträge, die von der Suchfunktion aufgespürt werden:

?s=schavan

Die Archivalia-Rubrik Wissenschaftsbetrieb gibt es seit 2008:

?cat=23&paged=35

Anders als die analytischen und brillanten Blogs Erbloggtes und Causaschavan

http://causaschavan.wordpress.com
http://erbloggtes.wordpress.com

muss sich Archivalia meist damit begnügen, vermischte Meldungen vor allem zum Plagiate-Unwesen einzusammeln und gelegentlich meinungsfreudig zu bewerten. Ab und an gibt es aber auch längere Stellungnahmen.

Die meisten Beiträge der Kategorie stammen aus der Zeit nach Aufdeckung des Guttenberg-Plagiats 2011. “Weitere Quelle(n) zu Guttenberg-Plagiat entdeckt” (in der konkurrierenden Rubrik Archivrecht”)

http://archiv.twoday.net/stories/14638009 (16. Februar 2011)

steht mit gut 36.000 Zugriffen auf Platz 8 der Bestenliste “Mostread” von Archivalia. Er war ist meines Wissens auch der erste und bisher einzige Beitrag von Archivalia, der in SPIEGEL ONLINE verlinkt wurde:

http://archiv.twoday.net/stories/14639502

Das dem Originalbeitrag jetzt hinzugefügte Bild zeigt Frau Streisand, vor allem populär durch den Streisand-Effekt …

Alle Türchen: #bestof

***

Eigentlich sollte ich schon in Prag auf Dienstreise sein (VdA 8), aber da mein Flieger annulliert ist, muss ich später fliegen und kann noch kurz vermelden, welches Einschreiben des Justiariats der FAZ (falsch adressiert an Professor Dr. Klaus Graf) mich erreichte. Da ich

http://archiv.twoday.net/stories/235550257

die Formulierung “Schavan-Freundin Schmoll” verwendet habe und einen Hyperlink auf http://causaschavan.wordpress.com gesetzt hätte, wo u.a. die Vorwürfe erhoben würden, Schmoll sei die Lebensgefährtin von Schavan, soll ich künftig bei einer Vertragsstrafe von 5001 EUR die Veröffentlichung unterlassen “dass Frau Dr. Heike Schmoll die Freundin und/oder die Lebenshefährtin von Frau Annette Schavan sei”.

Streisand lässt grüßen – bitte recht oft weiterverbreiten, dass die große FAZ einen kleinen Blogger in die Knie zwingen will!

Ich hatte überhaupt nicht mitbekommen, dass Schmoll von causaschavan als Lebensgeführtin angesprochen wurde und das bloße Setzen eines Links besagt auch nicht, dass ich mir alles zu eigen mache, was causaschavan behauptet. Ich habe lediglich die Lektüre empfohlen, da causaschavan besser unterrichte als die Journaille. Auch waren mir bis heute die Gerüchte, Schavan sei lesbisch, unbekannt. Die Deutung “Freundin” beziehe sich auf eine sexuelle Beziehung, ist offenkundig völlig fernliegend, da die naheliegende Deutung im Sinne von “politische Freundin”, “persönliche Freundin ohne sexuellen Hintergrund”,”Spezi”, “Kumpel” absolut naheliegt. Was Frau Schavan in ihrer Freizeit und in ihrem Liebesleben macht, interessiert mich nicht. Ich habe keine Tatsachenbehauptung und schon gar keine üble Nachrede getätigt, als ich Schmoll-Freundin schrieb. Aufgrund der auffälligen Verteidigung von Schavan durch Schmoll war die Wertung, dass Schmoll eine freundschaftliche Beziehung (im Sinne von: Journalisten pflegen Freundschaften zu Politikern) zu Schavan unterhielte, naheliegend. Ich habe nie behauptet, dass Schmoll die Lebensgefährtin von Schavan sei und werde dies auch nicht tun, zumal dies in Abrede gestellt wird. Aber die Formulierung Schmoll-Freundin lasse ich mir nicht verbieten, da sie ganz harmlos a) gemeint war und b) von jedem billig und aufrecht Denkenden zu verstehen ist!

Update: http://archiv.twoday.net/stories/326204812


5 Gedanken zu „Best of Archivalia (xii): Die FAZ mahnt mich ab (2013)

    • Du kannst das gern noch zehnmal fragen Bei mir nicht. Ein Rechtsanwalt war von meiner Seite nicht offiziell eingeschaltet, also auch nicht bei dem. Ich verschweige nix!! Es gab eine stellungnahme der FAZ für einen Artikel eines Journalisten für ein Journalistenmagazin, da Las sich das so, als wollte die FAZ nicht klein beigeben. Mehr weiß ich wirklich nicht.

    • Hey, bei dem Output von Archivalia kann man gerne mal ein paar Artikel übersehen. Da ist man eine Woche im Urlaub und schaut nicht rein und ein entsprechender Artikel würde unter hunderten anderen Posts verschütt gehen 😉

  1. Danke schön! Hat sich gelohnt, dieses Türchen zu öffnen, für mich jedenfalls. Bin bei der Gelegenheit auch in den oben verlinkten Guttenberg-Beitrag ?p=13981 hinabgestiegen und habe die Diskussion durchgelesen. Da war ja binnen drei Tagen ein Großteil der Debatten der kommenden Monate durchexerziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.