Jura-Mobber aufgepasst: Hier der Jurablogs-Service für April 2016

Wie schon Anfang April stelle ich für die LeserInnen von Jurablogs (Ranking: Platz 35 auf dieser Liste, Platz 125 auf dieser) die nicht berücksichtigten Artikel des letzten Monats zusammen. Besonders bescheuert: Der Abrechnungsstichtag für die kostenlosen 5 Artikel liegt irgendwann am Ende des Monats. Ein Beitrag am 4. April ist noch drin, ebenso die Hysterischen Reaktionen auf das VG Wprt Urteil am 29. April. Es fehlen also:

Skandalöse Digitalisierungsrichtlinien (UrhG, Archivwesen)

Wann ist ein Tweet urheberrechtlich geschützt? (UrhG)

Wie lang dürfen Zitate aus Rezensionen sein? (UrhG)

Kopiervergütung: VG Wort darf nicht pauschal an Verlage ausschütten, sagt nun auch der BGH (UrhG)

Public Domain Buch über die Argumente für die Abschaffung des Urheberrechts (UrhG)

Kunstwerke in der Ausstellungs- und Verkaufswerbung und in Museumskatalogen (UrhG, Katalogbildfreiheit)

Dreier zur Museums-Digitalisierung

Positives Echo auf Entscheidung für Google Books (UrhG USA, Fair Use)

Recherche-Journalismus und Urheberrecht: Kaum rechtliche Möglichkeiten für Schweizer Journalisten

Recht auf Zugang zu Sammlungsbeständen?
„Eine Anfrage ließ mich ein wenig nach den Möglichkeiten recherchieren, außerhalb der Archivgesetzgebung und von Bibliotheksbenutzungsordnungen einen Rechtsanspruch auf Zugang zu Sammlungsbeständen insbesondere in Museen und universitären Sammlungen geltend zu machen.“
Dieser Beitrag zum Museumsrecht war aus meiner Sicht die wichtigste Wortmeldung von mir im Bereich Jura im April 2016.

Keine Abmahnung ohne vorigen Kontakt?

Petition für Panoramafreiheit in Frankreich (UrhG)

Formaljuristische Leichenkälte (Kostenlose Abgabe von Scans durch eine Stadtbibliothek, Petitionsrecht)

Europeana und die Digital Public Library of America fördern Copyfraud

Zum Verhältnis des Rechts auf freien Zugang zu Umweltinformationen zum Urheberrecht

Rechtlicher Zugang zu Archivgut und seine Entwicklungen im Laufe des 20. und 21. Jahrhunderts (Archivwesen, Österreich)

Fachbibliographie Archivrecht (Archivwesen)

BGH zu Bewertungsportalen

Ausschnitt aus einem Youtube-Video erstellen und teilen? (UrhG)

Panoramafreiheit gilt auch für Fahrzeuge (UrhG)

Was ist eigentlich Schmähkritik? (Causa Böhmermann)

Das Zeitalter Shakespeares war auch eines der Juristen (Rechtsgeschichte)

EU-Generalanwalt: Links zu geschützten Inhalten legal (UrhG)

Wikimedia verliert Kampf um Panoramafreiheit vor schwedischem Höchstgericht (UrhG)

Klosterkammer muss sich an Schenkungsvertrag halten (Recht des Archivalien- bzw. Kulturgut-Eigentums)

Nicht in der Rubrik Archivrecht erschien der auch juristisch brisante viel beachtete Beitrag „Sci Hub, Fernleihe und Open Access“ mit 2903 Zugriffen der Spitzenreiter der Zugriffs-Statistik im April, gefolgt von „Hallo Jura-Trolle“ (932, der Jurablog-Digest für März), ZB MED: NRW-Landtagsabgeordneter beschwichtigt (862), Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 33 (2015) (859), Petition für den Erhalt des Museums Morsbroich in Leverkusen (724), Geschmackvolle Löschdiskussion in der Wikipedia (571), Beim Vorlesen in Büchereien zockt die VG Wort ab (417), List of 2500+ Open Data portals around the world (404). Die anderen Beiträge liegen unter 400 Zugriffen.

jurablogs_april_2016


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.