Eine verschollene Handschrift von Konrads „Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft“

Über Handschriften aus dem Besitz von Clemens und Christian Brentano berichtete ich 2011. Der Katalog von 1853 (PDF) ist nun auch bei Google einsehbar. Anscheinend nicht wieder aufgetaucht ist S. 5 Nr. 30.

Liden und sterven Jh. xpi. –
Boich der kunst. Durch einen hogen gelerden Doctor und lerer der Kaiserin Leonore zu duytzen gesat. –
Historie von dem heil. Vader s. Anthonius.

Es soll sich um eine Handschrift des 15. Jahrhunderts von verschiedenen Händen gehandelt haben. Während der erste Text zu unspezifisch bezeichnet ist und beim dritten eine Legende Antonius des Großen (vgl. Werner Williams-Krapp: Legendare 1986, Auszug GBS S. 391, S. 392 und Rita Schlusemann 2011, Auszug GBS, Volltextsuche Antonius) vorliegen dürfte, lässt sich der zweite Text auf das ‚Buch der Kunst‘ beziehen, von dem vier Inkunabeldrucke 1477 bis 1497 bekannt sind (GW). Es handelt sich um eine Bearbeitung von Konrad (Spitzers) „Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft“ (Ulrich Schülke, ²VL 5, 1985, Sp. 111-114). Der Verfasser des Werks namens Konrad war nach Schülke der Wiener Franziskaner Konrad Spitzer, gestorben 1380 (GND). Zweifel an der Verfasseridentifizierung äußerte Peter Dinzelbach 2012 (GBS). In der knappen Vorrede des Erstdrucks 1477 (Digitalisat Stuttgart) wird das Werk einem hochgelehrten Doktor und Lehrer, der das Werk für die – 1467 gestorbene – Kaiserin Leonore übersetzt habe, zugeschrieben. Daher darf man annehmen, dass Brentanos möglicherweise ripuarische Handschrift ebenfalls eine Druckabschrift war (demzufolge nicht vor 1477 anzusetzen) – so wie die vom Handschriftencensus aufgelisteten Handschriften in Klosterneuburg, München (UB qu. 485) und Nürnberg (Gesamtüberlieferung: 10 Handschriften). Eine von Gerald Kapfhammer geplante Edition der Prosafassung nach Cgm 775 (Digitalisat MDZ) soll 2016 abgeschlossen werden.

#forschung

buchderkunst


Ein Gedanke zu „Eine verschollene Handschrift von Konrads „Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft“

  1. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.