Nein danke

Was soll daran hip sein, für die Lektüre von Wissenschaftsblogs zu bezahlen? Die spinnen die Neuseeländer.

Diese Treffer stehen ganz oben im Heidelberger Discovery-System.

Dieser Blog-Aggregator verkauft Artikel, die frei im Netz sind! Siehe etwa von Björn Brembs:

http://scholar.aci.info/view/1427c42f998114a0104/15462e1013200014c53

Mein Artikel über Sci Hub wird nur gefunden, wenn man BASE anklickt.

blogs_nz


4 Gedanken zu „Nein danke

  1. Pingback: Wissenschaftsblogs als Publikationsorte | Archivalia

  2. Das ist ja interessant, vielen Dank für den Hinweis. Grundsätzlich habe ich nichts dagegen, wenn jemand mit meiner Arbeit Geld verdient: immerhin ist das ja (zumindest offiziell) der Grund wieso Grundlagenforschung aus Steuermitteln bestritten wird.

    Ausserdem brauchen wir derartige Vorschlag-Systeme um sinnvoll mit unserer Literatur umgehen zu können. Dass ein teil der Entwicklungkosten über ein solches System versucht wird herein zu bekommen ist also prinzipiell m.E. auch in Ordnung.

    Bleibt nur noch darüber zu diskutieren, ob die Umsetzung evtl. CC BY verletzt oder anderweitig zu beanstanden ist? Dafür bin ich kein Spezialist. Mein Name wird ja genannt, und jeder der Google bedienen kann wird alles, was vom Sstem vorgeschlagen wird ja auch leicht online finden können, auch ohne direkten Link. Ich wage also einmal zu vermuten, dass dieser Versuch die Entwicklungkosten herein zu bekommen nicht von Erfolg gekrönt sein wird.

    Zusammenfassend würde ich zunächst einmal sagen, dass ich diesen Ansatz eher amüsant, denn irritierend finde. Ich müsste das System einmal testen, wie gut es für mich funktionieren würde….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.