DDR-Aufarbeitung: H-SOZ-KULT veröffentlicht sehr kritische Buchbesprechung nicht

“ILKO-SASCHA KOWALCZUK Der Autor ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Kowalczuk ist zudem assoziierter Forscher bei der Robert-Havemann-Gesellschaft Berlin.
Bei dem hier von der taz dokumentierten Text, handelt es sich um einen Artikel, den das an der Berliner Humboldt-Universität angesiedelte Fachforum „H-Soz-Kult“ lieber nicht veröffentlichen wollte”.

http://www.taz.de/!5293270/

Zitat: “Die Beiträge erweisen sich durchweg als Ansagen von Platzanweisern, die sich ihrer Macht bewusst sind. Die Autoren preisen Ansätze, die nur völligen Outsidern nicht als die Ansätze und aktuell laufenden Forschungsprojekte des jeweiligen Autors bekannt sind. Ist es nicht lächerlich, dass die Torwächter und Platzanweiser lamentieren, was alles zu tun sei, anstatt es einfach zu tun?
Ich schlage Folgendes vor: In Zukunft unterbleiben solche von Steuergeldern geförderten unnütze Bändchen. Dafür fangen wir mal an, stärker über umgesetzte Projekte zu debattieren und überlassen es künftigen Historikern, über unsere Zukunft zu forschen.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 20. April). DDR-Aufarbeitung: H-SOZ-KULT veröffentlicht sehr kritische Buchbesprechung nicht. Archivalia. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/c3rr

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „DDR-Aufarbeitung: H-SOZ-KULT veröffentlicht sehr kritische Buchbesprechung nicht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search