Zwei Staufergedichte des Schorndorfer Arbeiterdichters Ludwig Palmer

In den 1921 erschienenen Gedichten “Spätsommer” (auf Commons) des Schorndorfer Arbeiterdichters Ludwig Palmer (1856-1931; GND) sind zwei heimatlichen Stauferstätten gewidmet.

Luginsland vom Kloster Lorch
https://de.wikisource.org/wiki/Luginsland_vom_Kloster_Lorch

Am Schluss nimmt Palmer auf das Schicksal der nicht nur in Lorch schwärmerisch verehrten Königin Irene Bezug.

Zu weiteren Gedichten über das Kloster Lorch siehe die Zusammenstellung in Wikisource:

https://de.wikisource.org/wiki/Kloster_Lorch#Das_Kloster_in_fiktionaler_Literatur

Das Wäscherschlößlein
https://de.wikisource.org/wiki/Das_W%C3%A4scherschl%C3%B6%C3%9Flein

In den Schorndorfer “Heimatblättern” 1985 gibt es zwei Aufsätze über Palmer. Demjenigen von Hans-Heinz Franckh sind vier Gedichte Palmers beigegeben, die dieser im Stammbuch des Vaters des Autors (Manfred Franckh) eingetragen hatte: In Dir selber (datiert Schorndorf, im September 1910); Du bist der Direktor (datiert: Schorndorf, im August 1911); Schicksalsstücke (undatiert 1912/16); Krieg (undatiert 1913/15). Ich habe sie auf Commons [richtig: im Internet Archive] verfügbar gemacht (NB: der Viewer zickt). Die hübschen Illustrationen sollen von einem Berliner Maler Hruschka stammen, den ich nicht ermitteln konnte (AKL und Berliner Adreßbuch 1913). Es wäre möglich gewesen, die Gedichte mit den Illustrationen in der Wikipedia und/oder in Wikisource hochzuladen, während es auf Commons wegen der Illustrationen Ärger geben könnte, daher die Wahl des Internet Archives.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Zwei Staufergedichte des Schorndorfer Arbeiterdichters Ludwig Palmer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.