Krämerseelen im Stadtrat von Neuss: Jugendstil-Schenkung ausgeschlagen

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/clemens-sels-museum-in-neuss-rat-lehnt-jugendstil-schenkung-und-ausbau-ab-aid-1.5907053

Eine knappe Mehrheit im Neusser Stadtrat votierte trotz vielfältiger Unterstützungszusagen gegen die Annahme einer hochkarätigen Jugendstil-Kunstsammlung, die ausgezeichnet zu einem bisherigen Sammlungsschwerpunkt des Clemens-Sels-Museums gepasst hätte.

Ein 87 Jahre alter Sammler, der seine familiären Wurzeln in Neuss hat, wollte seine Sammlung mit Kunst und Kunsthandwerk des Jugendstils (Schätzwert mindestens 35 Millionen Euro) der Stadt schenken, hat dafür aber die Erweiterung des Museums verlangt.

Zuletzt ging es bei dem architektonischen Entwurf von Gernot Schulz um die sogenannte mittlere Lösung mit Bauten für die Schenkung und für Wechselausstellungen, die mit rund 16,5 Millionen Euro zu Buche geschlagen hätte.

Ein fatales Signal an mäzenatisch gesinnte Privatsammler: Was nützt eine tolle Sammlung im Magazin? Je größer eine Schenkung ist, um so mehr darf auch erwartet werden, dass der Beschenkte für die Belange der Öffentlichkeit eintritt und seiner kulturpolitischen Verantwortung nachkommt.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search