Wie und wo entsteht kulturwissenschaftliches Wissen?

http://meson.press/books/library-life

Den Band gibt es Open Access.

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:

“Wissens-Dinge: Eine Phänomenologie des Wissen organisierenden
Inventars im Library Life 99
Sebastian Brand
Analoge Organanten
Digitale Organanten
Komplexe Hybridsysteme: Analog-digitale Organanten”

Organanten hatte ich noch nie gehört … Google kennt das Wort nicht, der Autor hat es erfunden.

“Das Organatum bzw. die Organata: Dies sind die Formen und Objekte des Wissens, die organisiert werden, z.B. Bücher, Exzerpte, Ordner, Textdateien, Datensätze oder Fotografien.

Das Organans bzw. die Organanten: Dies sind die Mittel, Hilfsmittel, Formen und Entitäten, mit deren Hilfe Wissen oder dessen Manifestation organisiert wird, z.B. Notizbücher, Bücherregale oder Literaturverwaltungsprogramme.” (S. 100).

Via
http://onlinebooks.library.upenn.edu/new.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2015, 17. Oktober). Wie und wo entsteht kulturwissenschaftliches Wissen? Archivalia. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bf3v

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search