Handschriften des Historischen Vereins für Schwaben in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg

Zu meinem Beitrag vom 28. November 2015 „Handschriften des Historischen Vereins für Schwaben“ hat mich jetzt eine der erbetenen Zusammenstellungen erreicht, die den jetzigen Bestand in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg anhand des gedruckten Katalogs von 1867 dokumentiert. Die weiteren Handschriften dürften im Stadtarchiv Augsburg zu suchen sein, das ebenso wie der Historische Verein nicht geantwortet hat.

PDF: Hs HV 1867 korr

Seite 102
Ahorner v. J., zur Geschichte des Klosters S. Katharina in Augsburg.
1838. 11 Bl. F.
Cod HV 60

– -, chronologisches Verzeichniss aller Mitglieder des ehemaligen
hiesigen Collegii medici von seiner gesetzlichen Errichtung 1508 bis
zu seiner Auflösung 1806, sowie der hiesigen Apotheker bis auf
unsere Zeit. Mit gedruckten Beilagen. 1837. 24 Bl. 4.
Cod HV 62

– -, raisonirendes Verzeichniss der von dem berühmten Augsburg.
Stempelschneider Ph. Heinr. Müller verfertigten Medaillen. 1836. 37
Bl. 4.
Cod HV 28

Album Collegii medici Augustani inscribendis successive noviter
receptorum nominibus, patriis etc. destinatum. 1582-1806. 2 Bde. 4.
Beigebunden sind: 1) Ordnung zwischen den H. Doctorn Medic. zu
Augsp. mit eines Ers. Rahts daselbsten wissen etc. auffgericht 1582;
2) Apothecker-Ordnung von 1597.
4° Cod Aug 264
(nur der 1. Band)

Seite 106
Grieser P., Erinnerung an Günther Zainer, Bürger und Buchdrucker
zu Augsburg, in den J. 1468 bis 1478. 1835. 8 Bl. 4.
Cod HV 38

Hieber Jos., Burger u. Schulmeister zu Augsburg, Kurtze fürweisung
Kunstlichs vnd zierlichs Schreibens Daraus dann ein jeder Jünger den
Rechten grundt artlichs Schreibens mit sonderem vortheil lernen
mag. 1597. 8 Pergam. Bl. 4.
Cod HV 49

Seite 107
Holeisen Joh. G., Handlungsdiener etc. in Augsburg, Leben und
Reysen, Selbstbiographie, 1759—78. 79 Bl. 4.
Cod HV 32

Langenmantel D., Historie des Regiments In des Heil. Röm. Reichs
Stadt Augspurg, vermehrt durch Brucker. 1725. 237 Bl. F. Die für den
Druck des Werkes gebrauchte Handschrift mit den fein gezeichneten
und colorirten Vorlagen für die Kupfertafeln.
Cod HV 7

Seite 111
Stammbuch des Joh. Jak. Amman. 1773. Erlangen. *) 8° Cod Aug 86
– -, von Arnold. 1678. 8° Cod Aug 15
– -, des Joh. Georg Christoph Arnold. 1751. Cod HV 78
– -, des Joh. Baur. 1658. Cod HV 69
– -, des Aug. Benz. 1744. Halle. 8° Cod Aug 84
– -, des Eman. Biermann. 1754. Jena. 2 Bde. Cod HV 82 + 83
– -, des Jos. Casp. Brechenmacher. 1710. 8° Cod Aug 78
– -, des Cosmus Conr. Cuno. 1729. Cod HV 74
– -, des Joh. Andr. Deisch. 1789. 8° Cod Aug 106
– -, des Abrah. Drentwett. 1710. 8° Cod Aug 79
– -, des Ulrich Etter. 1627. Tübingen. Cod HV 67
– -, des Jerem. Foch. 1727. Altdorf. 2 Bde. 8° Cod Aug 82 +
Cod HV 73
– -, des Joh. Jac. von Furtenbach. 1763. Cod HV 84
– -, des Joh. Jac. Hecking, Pestilentiarius. 1741. Jena. Cod HV 76
– -, des Heinr. Herwart. 1580. 4. 8° Cod Aug 131
– -, des Salom. Gottfr. Hildebrand. 1751. Jena. 2 Bde. Cod HV 79 + 80
– -, des Mart. Hopfer. 1570. Die Namen und Sprüche sind in die
Druckschrift: ,,Kunstbuch Andr. Alciati von Meyland, allen liebhabern
der freyen Kunst, auch Malern etc. jetzund zu sondern nutz vnnd
gebrauch verteutscht durch Jerem. Held von Nördlingen mit schönen
Figuren geziert. Frankf. a, M. 1566. 8.“ eingetragen.
8° Cod Aug 100
– -, des Marc. Christoph Koch von Gailenbach. 1717. Jena und Halle. 8° Cod Aug 85

Seite 112
Stammbuch des Joh. Sigm. Leopold. 1727. Cod HV 72
– -, des Georg Jac. Ostertag. 1730. 8° Cod Aug 83
– -, des Joh. Christoph von Paris. 1767. Jena und Altdorf. 8° Cod Aug 90
– -, des Christoph Sigm. von Paris. 1795. Jena und Leipzig. 2 Bde. 8° Cod Aug 91
– -, des Phil. Jac. Rembold. Ingolstadt, 1575. Eingetragen in Andreae
Alciati Emblemata. Ohne Titel.
8° Cod Aug 101
– -, des Georg Ulr. Schmid, medic. dr. 1751. Cod HV 81
– -, des Phil. Christoph von Stetten. 1731. Jena. Cod HV 75
– -, des Phil. Christoph von Stetten. 1775. Göttingen. 2 Bde. 8° Cod Aug 88
– -, des Matth. Stürzel. 1597. Cod HV 65
– -, des Hieron. Sulzer. 1750. Cod HV 77
– -, des Marc. Thenn. 1570. 8° Cod Aug 96
– -, des Conrad Vöhlin. 1568. Eingetragen in „Emblemata cum aliquot
nummis antiqui operisJoa. Sambuci. Antwerp. 1564.“ und: „Hadriani
junii medici emblemata. Antwerp. 1566.“
8° Cod Aug 99
– -, des Joh. Gottfr. Walther. 1732. Jena. 8° Cod 191
– -, des Heinr. Welser. 1602. 4. Cod HV 66
– -, de Carl Wilh. Welser. 1715. Halle. 8° Cod Aug 80
– -, des Gust. Andr. Wolffgang. 1717. 8° Cod Aug 81
– -, des Christoph Gottl. von Zschock. 1771. Jena. 8° Cod Aug 87

Seite 113
Tochtermann Hier., Schul- und Schreibmeister in Augsburg, neuer
und allgemeiner Hand-Calender, Auf das Jahr 1747. Gemahlt u.
geschrieben mit Bewilligung derer die nichts darwieder
einzuwenden haben, und dem Augsb. Bau- u. Kriegsherrn u. k. kais.
Rathe Joh. von Stetten gewidmet. 19 Pergam. Bl. 4. Ein
kalligraphisches Kunstwerk.
Cod HV 55

Wagenknecht Joh., (Selbstbiographie). »Hierinnen ist kurtzlichen
Meine Geburth, Lebenslauf vnd ander Verlaufene Denckhwürdige
Sachen beschriben.« 33. Bl. 4. Der Verfasser wurde 1619 in
Weissenburg geboren, trat 1634 in Augsburg als Schreiber in Dienst
der schwedischen Kriegskanzlei, ging 1640 ebenfalls als Schreiber zu
den Salinen der Herren Zobler nach Roscha in der Schweiz und liess
sich 1649 in Augsburg nieder. Von den historischen Beilagen verdient
besondere Erwähnung „der Einzug der Röm. Kays. Mayest. in
Augspurg den 20. May a. 1653, wass sich von dato biss auff dero
Abreiss wieder nach Regenspurg denckhwürdiges begeben, vnnd sich
verlauffen“.
Cod HV 44

Seite 114
Denckwürdige Beschreibung der löblichen freyen Reichs-Statt Vlm in
Schwaben, und deren anfang etc., von etlichen alten Vlmern
zusammen geschrieben. Reicht bis 1706. 156 Bl. F. Die ersten 4 Bl.
enthalten: des Georg Braun von Augsburg eigentliche Kurtze
Erklärung der Alten Kays. Reichs Statt Vlm, wie sie dem Closter
Reichenaw übergeben und geschenket worden etc. Auf das
Kürtzeste in gebundene Raimen verfast und gestellt 1600.
Cod HV 15

Falger Ant., Graveur und Bauer in Elbigenalp, BruchstückeSammlung
von Lechthal in Tirol. 1856. 35 Bl. F. Mit vielen
Abbildungen.
Cod HV 9

Seite 115
Gebetbuch in türkischer Sprache. 78 Bl. 8. Ueber die Herkunft gibt
folgende beigefügte Notiz Aufschluss: „Dises Büechle ist mir a. 1688
für ein kron von eroberung der Statt Bellgrad in Vngarn gebracht
worden. Tiberius Abbt.“
Cod HV 59

Seite 116
Harrer, ethnographische Beschreibung eines Bauernhauses zwischen
der Iller und dem Bodensee und eines Bauernhofes in den alten
lindauischen Gerichten am genannten See. 1864. 2 Hefte. F. Mit
Abbildungen.
Cod HV 2 + 3

Hymnologium. 14. u. 15. Jahrh. 147 Pergam. Bl. 8. Das Buch, von
verschiedener Hand geschrieben, enthält die Bestimmungen des
Papstes Urban IV. über die Feier des Festes der h. Eucharistie, die
„Hvstoria de corpore Cristi“, eine Reihe von kirchlichen Hymnen und
die lamentationes Jerem. mit Musiknoten. Auf der Rückseite des
Deckels befindet sich der Name ,,vlricus scptor“ und auf der des 1. Bl.
die Notiz: „daz puch hat vns Angnes di Neithartinn von Münichen
gegeben zu einer gedächnuzz.“
Cod HV 56

Ein türkischer Kalender. 8 Pergam. Bl. 4. Mit schöner, vielfach
buntfarbiger und goldener Schrift.
Cod HV 54

Klein P., Erhebungen zu ethnographischen Forschungen zwischen
dem Lech und der Iller: 1) Anlage der Dörfer, 2) Bauart der
Bauernhöfe, 3) innere Einrichtung. 1864. 14 Bl. F. Mit Abbildungen.
Cod HV 10

Seite 117
Psalterium. 12. Jhrh. 172 Pergam. Bl. 4. Der bedeutend abgenützte
Codex beginnt sogleich mit dem 1. Psalm: „Beatus vir etc.“ dessen 1.
Buchstabe in bunter, ehedem vorzüglich goldener Malerei fast die
ganze Seite einnimmt. Die Rückseite des 50. Bl. schmückt das auf
Goldgrund befindliche Bild der h. Jungfrau Maria mit dem Kinde und
einer zu ihren Füssen knieenden Frau, worauf der 51. Psalm: „Quid
gloriaris etc.“ wieder mit grösser goldener Initiale beginnt. Ebenso ist
nach dem Schlusse des 100. Psalms die Rückseite des 99. Blattes mit
dem Bilde des auf dem Throne sitzenden, mit der Rechten segnenden
und mit der Linken ein Buch haltenden Heilandes geziert und der 101.
Psalm wieder mit goldener Initiale ausgezeichnet. Unter den
kleineren Initialen ragt die des 109. Psalmes: Dixit dominus etc.
hervor, indem sie, D, auf Goldgrund einen Christuskopf, wohl zur
sinnigen Andeutung des messianischen Charakters dieses Psalmes,
umschliesst. Den vollständig gegebenen Psalmen reihen sich die
übrigen hauptsächlichen Chorgebete, Magnificat, Te deum
laudamus, Litanei, deren Heilige auf den Ursprung des Buches in
einem Kloster des hl. Benedikt weisen, etc. an.
4° Cod 272

Rumpf C. A., Versuch einer Darstellung der Denkwürdigkeiten der
Stadt Lindau. 1831. 30 Bl. F. Mit Abbildungen.
Cod HV 5

Stamm- und Wappenbuch derer von Aicher in Bayern. 1581. 4. 8° Cod 190

Stammbuch des Joh. Seb. von Bietenheim zu Strassburg. 1615. 8° Cod 188

Seite 118
Stammbuch des Gottf. Hecking von Ulm. 1770. 2 Bde. 8° Cod Aug 77
— des Joh. Pitrolt, med. Dr. von München. 1594. Die Namen und
Sprüche sind eingetragen in die Druckschrift: Bertellius P., diversar.
nationum habitus nunc primum editi, quib. addita sunt ordo Bomani
imperii etc. Patavii 1592. 8.
8° Cod Aug 186

Welser Freih. v. Joh. Mich., Berichtigungen und Ergänzungen des
Artikels »der letzte Markgraf von Burgau, Carl« im 13. und 14.
Jahresberichte des hist. Ver. für Schwaben u. N. 64 Bl. F.
Cod HV 12

#fnzhss


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.