Johannes Chrysostomus, De compunctione cordis

Die Schrift De compunctione cordis des Johannes Chrysostomus (Wikipedia, GND) ist nach wie vor zu benutzen nach dem Druck in Wilhelm Schmitz, Monumenta Tachygraphica Codicis Parisiensis Latini 2718, Bd. 2: Sancti Johannis Chrysostomi de cordis conpunctione libros II latine versos continens (1883) (vgl. die Bemerkung von Klaus Zechiel-Eckes, in: DA 58 (2002) S. 198 Anm. 15). Das Tafelwerk ist bislang, soweit ich sehe, noch nicht digitalisiert und auch in Bibliotheken nicht immer leicht zu erhalten. Edition und Vorwort des 1898 verstorbenen Wilhelm Schmitz (GND) sind rechtefrei, weshalb ich einen Scan des Textes in das Internet Archive hochgeladen habe (zu verstehen als ein Beitrag zum #Gemeinfreitag). Auf die Bilder aus dem Tafelwerk habe ich verzichtet, denn der Pariser Kodex steht in viel besserer Qualität bei Gallica online.

schmitz_montach_2


Autor: Clemens Radl

Mittelalterhistoriker, an der Grenze zwischen Informatik und Geschichtswissenschaft tätig, Studium in Tübingen, jetzt bei den Monumenta Germaniae Historica, München, für EDV zuständig, wissenschaftliche Interessen: vorgratianisches Kirchenrecht, insbesondere Collectio sancti Emmerami, eine Kanonessammlung aus Regensburg (11. Jh.).

Ein Gedanke zu „Johannes Chrysostomus, De compunctione cordis“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.