Hubertus Kohle thematisiert das Sprachenproblem der Wissenschaft

http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2016/03/30/kunstgeschichte-international/

Michael Scholz-Hänsel beklagt sich in einer demnächst in den sehepunkten/ kunstform erscheinenden Rezension darüber, dass in der Publikation “The Spanish Presence in Sixteenth-Century Italy” vielfältige Projekte der Carl-Justi-Gesellschaft gar nicht beachtet werden, obwohl dort Themen auftauchen, die inhaltlich einschlägig sind. Diese Klage scheint mir nachvollziehbar und berührt ein doppeltes Problem: Erstens kann man sich auf den Kopf stellen, deutsch als Wissenschaftssprache ist out und wird nur noch in sehr speziellen Fällen zur Kenntnis genommen. Also z.B. dann, wenn es um deutsche Kunst geht. Nun könnte einem das egal sein, aber angesichts der an Einfluss gewinnenden Bibliometrie ist sehr die Frage, ob wir uns das leisten können. Und zweitens ist vor allem in den romanischen Ländern die Kunstgeschichte weiterhin eine nationale Angelegenheit. Über die jeweilige nationale Kunstgeschichte haben gefälligst Angehörige desselben Kulturkreises zu schreiben, anderes wird meist gar nicht zur Kenntnis genommen. Bei den Amerikanern ist die Sache noch ein wenig anders gelagert – und schließt an die Sprachenproblematik an. Alles, was nicht auf englisch erscheint, ist tendenziell schon einmal per se skurril und vernachlässigenswert. Damit lässt sich auch der eigene Fremdsprachenmangel locker verbergen. Die Konsequenz? Dem Nachwuchs würde ich empfehlen, mehr auf Englisch zu veröffentlichen – auch wenn das jetzt als Opportunismus durchgeht. Ältere Fachgenossen dürfen weiter davon träumen, dass ihr auf Deutsch veröffentlichter Beitrag zu einer Reniassance von Deutsch als Wissenschaftssprache beitragen kann. Aber vielleicht ändern sich die Dinge mittelfristig sowieso radikal: Die automatische Übersetzung könnte dazu führen, dass jeder in seiner eigenen Sprache schreibt und Leser/in es dann in der ihm/ ihr eigenen Sprache konsumiert. Auch wenn diese Übersetzungen vielleicht nie den Geist des Originals transportieren, wäre das doch immerhin besser als nichts.

Kohle geht leider nicht auf meine wiederholten Beiträge zum Sprachen-Problem ein, wobei er sich darauf berufen mag, dass die in den Kommentaren angeführte Aussage”Einen Forschungsbeitrag zu ignorieren, ist eindeutig ein Fehler des Recherchierenden” auf mein Blog-Gesülze nicht übertragbar ist und selbst

Klaus Graf: Open-Access und die Sprachbarriere der Wissenschaft. In: Archivalia vom 25. Dezember 2011
https://archivalia.hypotheses.org/10359

der Zitier-Dignität ermangelt. Wird ein Thema außerhalb der üblichen Zitier-Kartelle traktiert, nützt auch das Internet nix. Ich habe mit einem Incognito-Fenster von Chrome meinen Beitrag nicht unter den ersten 100 Treffern bei der Google-Suche nach sprachbarriere wissenschaft gefunden.

Ich denke, ich habe das Problem 2011 ausführlicher und differenzierter behandelt als Kohle. Die Zugänglichkeit von Wissenschaft hängt nicht nur von Kosten und Lizenzen (permission barriers) ab, sondern auch von Sprachkenntnissen und sprachlicher Erschließung. Anders als bei mathematischen und chemischen Formeln ist der riesige konzeptuelle und begriffliche Reichtum einer alten Wissenschaftssprache kein Ballast, den man mit Kohles zynischem Rat “Publiziert Englisch!” in den Mülleimer der Geschichte befördern dürfte. Extensive Zitate deutscher Primär- und Sekundärquellen sind in englischsprachigen Publikationen problematisch. Während man sich bei der Möglichkeit zur eigenen Formulierung um möglichst exakte Entsprechungen und Umschreibungen bemühen kann, bleibt die Übertragung fremder, zumal alter Texte defizitär.

Die von Kohle angesprochene Möglichkeit einer automatisierten Übersetzung ist nur ein Mittel, die Sprachenbarriere zu überwinden oder zu lindern (weitere in meinem zitierten Beitrag). Die eigene Kultur und Wissenschaftstradition über Bord zu werfen, ist jedoch wenig zielführend.

#sprache



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 4. April). Hubertus Kohle thematisiert das Sprachenproblem der Wissenschaft. Archivalia. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c3op

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Hubertus Kohle thematisiert das Sprachenproblem der Wissenschaft“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search