4. Teil des Handschriftenkatalogs der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz in Manuscripta Mediaevalia

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,
mit Freude kann ich Ihnen heute im Namen der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz mitteilen, dass die von Dr. Gerhard List nach dem Muster der Bestandsliste geschaffenen Beschreibungen unserer Handschriften Hs I 351–Hs I 490 sowie Hs I 513–Hs I 529 jetzt in der Datenbank von Manuscripta Mediaevalia (http://www.manuscripta-mediaevalia.de) zugänglich sind. Da die Beschreibungen, anders als Band 1–3 unserer Handschriftenkataloge, nicht gedruckt worden sind, waren die Katalogisate bisher ausschließlich als PDFs über die Projektseite http://www.manuscripta-mediaevalia.de/info/projectinfo/mainz.html herunterladbar. In Manuscripta Mediaevalia werden sich die Beschreibungen selbstverständlich mit allen dort verfügbaren Funktionen suchen, durchsuchen, drucken oder als PDF herunterladen lassen.

Die Einarbeitung fand von Sommer 2014 bis Februar 2016 als Eigenleistung der Stadtbibliothek statt. Seit Herbst 2015 war Dr. Christoph Winterer maßgeblich an der technischen Umsetzung und der konzeptionellen Planung beteiligt. Mit Rücksicht auf den inzwischen recht langen Abstand zwischen Erstpublikation und Einspeisung in die Datenbank sind neu erschienene oder neu bekannt gewordene Forschungsliteratur und vereinzelt neue Erkenntnisse in den Beschreibungen nachgetragen. Alle Ergänzungen sind mit dem Kürzel „AO“ gekennzeichnet. Da den Benutzerinnen und Benutzern nach diesem Verfahren kein Literaturverzeichnis eines gedruckten Bandes zur Verfügung steht, wurde das Zitiersystem an verschiedenen Stellen an die Standards der Datenbank von Manuscripta Mediaevalia angepasst. Der Redaktionsstand ist Ende Februar 2016.

Auch die Projektseite wird erhalten bleiben und nun in der erweiterten Form einer Übersichtsliste mit den Basisdaten der Handschriften einen zusätzlichen Zugang zu den Beschreibungen bieten. Hier finden sich zudem weiterhin die Links zu den PDFs in der Fassung von 2007.

Die jetzt eingespeisten 162 Beschreibungen betreffen aus der Signaturengruppe I die übrigen theologischen Codices (darunter auch einzelne Liturgica), einen Teil der juristischen und sämtliche medizinische Handschriften. Es überwiegen hier Mainzer Kartauseprovenienzen, jedoch kommen im Gegensatz zu den Bänden 1–3 auch andere Vorbesitzer vor, so die Bibliotheca Universitatis Moguntinae (17) oder die Mainzer Karmeliten (8 Bände). Der überwiegende Teil der Handschriften ist mittelalterlich (9.–16. Jh.), doch sind auch einige neuzeitliche Handschriften bis zum 18. Jh. erfasst.

Die Bibliothek möchte die Gelegenheit nutzen, Dr. Gerhard List nochmals zu danken, der diese Beschreibungen von 2005 bis 2007 mit Förderung der DFG im Handschriftenzentrum der damaligen Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt (heute Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg) erstellt hat. Von ihm stammen auch Band 2–3 und Teile von Band 1 unserer nach unterschiedlichen Maßgaben der Tiefenerschließung erstellten Kataloge.

Unser Dank gilt auch den weiteren Partnern der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek in diesem Projekt, der Frankfurter Universitätsbibliothek, namentlich dem Leiter der dortigen Handschriftenabteilung, Dr. Bernhard Tönnies sowie seinem Vorgänger im Amt und Initiator des Mainzer Erschließungsprojekts, Dr. Gerhardt Powitz, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und den Mitarbeitern von Manuscripta Mediaevalia, insbesondere Dr. Robert Giel (Berlin).

Von den mehr als 1300 Handschriften der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz sind heute ca. 500 und damit fast 40 % in modernen Katalogen erschlossen. Die Bibliothek plant, langfristig alle Handschriften in ihrem Besitz möglichst tiefgehend zu erschließen. Zur Zeit ist eine Förderung der DFG für die Katalogisierung der Bibel- und der liturgischen Handschriften beantragt, für die wir bereits die großzügige Unterstützung des Bistums Mainz, sowie der Gerd und Margarethe Krämmer Stiftung (Mainz) und der Mainzer Bibliotheksgesellschaft gewinnen konnten.

Mainz, den 4. April 2016
Dr. Annelen Ottermann“ (Diskus-L)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.