Der Fuchs predigt den Gänsen

Das Bildmotiv vom Fuchs, den den Gänsen predigt, ist auf Miserikordien mittelalterlicher Chorgestühle weitverbreitet, in Deutschland aber nur am Niederrhein (Bässler 2002)

Meine heutige Aufnahme stammt vom Chorgestühl in Straelen, das auch eine Darstellung von Phyllis, die Aristoteles reitet, enthält. Bisher gab es auf Wikimedia Commons kein einziges Bild vom Innenraum der Straelener Petrus-und-Paulus-Kirche, nun sind es 20.

Leider gibt es für das Bildmotiv vom den Gänsen predigenden Fuchs auf Commons keine eigene Kategorie, ich fand noch:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reynard_preaching_(stainedglass_byfield_early_15th_cent)_detail.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pesaro,_piatto_con_la_volpe_che_predica_alle_oche,_1490-1500_ca..JPG



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 3. April). Der Fuchs predigt den Gänsen. Archivalia. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c3oi

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

9 Gedanken zu „Der Fuchs predigt den Gänsen“

    1. Großartig – nun kann man’s sehen:

      1. Die Darstellungen haben mal Gänse, mal Hühner als Personal.
      2. Die Lübecker Steine stellen eine Geschichte dar, die weder im “Roman de renart” noch in dem niederländischen Epos “Reynaert I” und Reynaert II” (hoch- bzw. spätmittelalterlich) vorkommt.
      3. Die in den drei Lübecker Schlusssteinen erzählte Geschichte, der auch die Miserikordie aus Straelen zuzurechnen ist, geht so: Der Fuchs predigt, verkleidet in Kutte, den Gänsen/Hühnern. Der Fuchs schnappt sich ein Federvieh. Die Überlebenden greifen den Fuchs an und beißen ihn/Variation: das Federviehl zieht dem Fuchs das Fell ab.

      Hier ein Beispiel aus der Bretagne (im Rahmen eines hinreißend farbig gefassten Frieses überm Lettner): http://www.lavieb-aile.com/2016/01/le-jube-de-la-chapelle-saint-fiacre-du-faouet-i-le-cote-de-la-nef.html

  1. Das Motiv des Fuchses, die den Gänsen predigt, ist ein literarisches und taucht im Norden zwar nicht im Gestühl, aber in einem Gewölbeschlusstein von St. Katharinen in Lübeck auf: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:KatharinenUnterchorBosses4thVaultRowN-3.jpg

    Dort finden sich insgesamt drei Schlussteine mit Motiven aus dem mittelalterlichen Fuchs-Epos französischer und niederländischer Provenienz. https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Reynaert_in_St._Katharinen_%28L%C3%BCbeck%29

    Interessant ist in Lübeck die Datierung durch die Bauforschung (mündliche Auskunft des leitenden Bauforschers): danach sind die Schlussteine als deutlich älter einzustufen als der bekannte Lübecker Inkunabeldruck des “reinke de vos”. https://de.wikipedia.org/wiki/Reynke_de_vos
    Zum Fuchs-Stoff siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Reineke_Fuchs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search