Genios eBib

Während kleine Stadtbibliotheken in Baden-Württemberg die für öffentliche Bibliotheken zugeschnittene Genios eBib ihren Kunden für die Zuhause-Nutzung (Remote Access) anbieten können, fehlen solche Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen. Ich musste also in die Stadtbücherei Düsseldorf pilgern, um mir Genios einmal anzuschauen. Nexis und PressReader sowie ePapers der Onleihen von Hessen und Rheinland-Pfalz kann ich bereits von zuhause nutzen.

Für Großstadtbibliotheken ist Genios vermutlich recht teuer, Preise für bayerische öffentliche Bibliotheken enthält eine Präsentation von Ende 2015 (PDF).

Das Düsseldorfer Genios bietet eine Fülle von kleinen Zeitungen. Auf der Genios-Seite hatte ich einige Suchen durchgeführt. Von den 56 Treffern zu “Adelsbibliothek” konnte ich 41 einsehen, von den drei zu “f w e roth” alle drei. Massimo Caro: 405 von 587. Der Artikel in der SZ vom 13.2.2016 war nicht dabei, auch nicht die beiden FAZ-Artikel “83 tonnen bücher”. Dass Genios in Düsseldorf ohne FAZ und SZ auskommen muss, ist ein empfindliches Manko.

In der Onleihe gibt es nur 7 Ausgaben der SZ, in Nexis fehlt sie ebenso wie in PressReader (das gilt auch für die FAZ). Während Nexis und Genios ein weiter zurückreichendes Archiv bieten ist bei PressReader der Zugriff auf 60 oder 90 Tage begrenzt.

Das Abspeichern der Genios-Artikel ist ohne weiteres möglich. Faksimiles (PDFs des Original-Layouts) werden nur für einen kleinen Teil der Treffer angeboten.

6.4.2016: Über die Einschränkung des Remote Access Angebots der Stadtbibliothek Darmstadt im Pressebereich beklagt sich Jürgen Fenn

https://schneeschmelze.wordpress.com/2016/04/06/remote-access-die-stadtbibliothek-darmstadt-baut-ab/

genios-hp

Update (manueller Pingback vom 18.4.2016):
https://archivalia.hypotheses.org/55978


Ein Gedanke zu „Genios eBib

  1. Tja, das die FAZ bei einem Angebot der FAZ Gruppe (Genios) nicht dabei ist, bleibt ein Rätsel der Hauspolitik. Gesonderte Abos wäre über Munzinger möglich, mangels Discoverysystem dann jedoch mit mehreren Versuchen. Genios für Großstädte mit Remote Access (100% Aufpreis) und Abspeicherfunktion ist per Anno ein niedriges fünfstelliges Vergnügen.
    Leider fallen immer wieder Zeitungen heraus (zuletzt die SZ) und es kommen neue dazu (z.B. die HAZ). Das liegt jedoch nicht an dieser Genios Edition, sondern an den Zulieferern und deren Hauspolitik.
    Die Vorzüge von Pressdisplay liegen auf der Hand aber auch hier gab es zuletzt einen saftiges Preiserhöhung (begründet mit entsprechend mehr Angebot). Hier ist der deutsche Markt jedoch schlechter aufgestellt als bei Genios. Und beides zusammen kann man sich evt. in B-W oder BY leisten, in NRW und anderen Bundesländern wird es schwer. Einige Fachstellen versuchen sich als WB-Verbund Ersatz an Konsortialverträgen – die Ersparnisse sind zumeist immer noch Budgetsprengend für die Interessierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.