Roths Rheingauer Ostereier

fake_red „Auf Ostern bekamen die Kinder von den Lehrern in der Schule gefärbte und gemalte Eier“, heißt es in dem Aufsatz: Zur Geschichte der Volksgebräuche im Rheingau während des 17. Jahrhunderts. In: Zeitschrift für Kulturgeschichte Neue (4.) Folge Bd. 2 (1895), S. 182-191.1 Er stammt aus der Feder des Nassauer Privatgelehrten Ferdinand Wilhelm Emil Roth und stützt sich auf den lateinischen Bericht des Rüdesheimer Pfarrers Konrad Noll, der 1601 auf Geheiß des Mainzer Vikariats einen Bericht über den religiösen Zustand des Rheingaus einreichte. Elmar Lorey ist in seinem Online-Beitrag „Von Nikoläusen, Ostereiern und historischen Schinken“ der Sache nachgegangen. Roth gibt keinen Fundort der Quelle an, und Lorey suchte vergeblich nach ihr: „Das Original des historischen Dokumentes war leider in keinem der einschlägigen Staats- oder Diözesanarchive mehr aufzutreiben und muss vermutlich als verschollen gelten.“ Herrn Lorey bin ich sehr dankbar, dass er mir am 3. Oktober 2015 per Mail zusätzlich mitteilte: „Meine Recherchen in den Mainzer und Limburger Diözesanarchiven waren ebenso vergeblich wie in Würzburg oder auch im Hessischen Hauptstaatsarchiv.“ Wer mit Roths Oeuvre vertraut ist, ist alles andere als überrascht.

Lorey blickt zurück auf eine kleine Kontroverse (im „Archiv für Religionswissenschaft“ in den 1920er Jahren) zwischen Friedrich Kluge, der behauptet hatte, dass es vor 1700 keine farbigen Ostereier in Deutschland gegeben habe, und Max Bach, der auf Roths Quelle von 1601 hinwies. Anders als von Lorey dargestellt, ist man nicht auf Roths Dokument angewiesen, um Kluges Annahme zu widerlegen. Hugo Hepding wies auf einen Beleg von Thomas Naogeorg 1553 hin, der im Zusammenhang mit Ostern „ova rubra“ erwähnt.2 Aufzeichnungen eines Straßburger Bürgers von 1625 nennen „Oster eyer, welche grüen, gelb, roth, schwartz und blau […] geferbt werden“.3 Gefärbte Eier (ohne Ostern-Bezug) kennt schon Freidank im 13. Jahrhundert.4

In seinen Rheingauer „Culturbildern“5 und in der Nassovia 19216 kam Roth nochmals auf die Quelle zurück, wobei er sich aber nur auf seine Publikation von 1895 stützte.7 Roths Aufsatz wurde mit Interesse wahrgenommen und wiederholt in der volkskundlichen Literatur verwertet, nicht nur zu den Ostereiern.8 Soweit ich sehe, artikulierte nur Hans Moser Kritik: Leider habe Roth die „seitdem oft zitierten“ Auszüge nicht wörtlich wiedergegeben, „sondern offensichtlich mit Zusätzen des Verfassers aus jüngeren Brauchschichten vermengt. Stutzig macht z.B. der eingefügte Anfang des Sternsingerliedes“.9

Dass FWE Roths Quelle zu schön ist, um wahr zu sein, begründet zwar einen Verdacht, ist aber kein Fälschungsbeweis. Die Möglichkeiten, einen von Roth aus dem Latein übersetzen und mit eigenen anachronistischen Zusätzen angereicherten Bericht als Fälschung zu erweisen, sind sehr begrenzt. Angesichts der ihm mit größter Wahrscheinlichkeit zuzurechnenden Erfindungen10 und seiner Lügen bzw. Hochstapelei kommt das von mir ins Spiel gebrachte Prinzip der „Beweislastumkehr“ zum Tragen. Die dubiosen Angaben zu zahlreichen seither nicht mehr aufgetauchten Quellen, von denen einige sicher von Roth gefälscht wurden, berechtigen auch in diesem Fall zur Warnung, die Angaben Roths zu dem angeblichen Bericht des (natürlich nicht erfundenen) Pfarrers Noll vorsichtshalber nicht weiter zu verwerten. Bei vielen Publikationen Roths, die sich auf verschollene Quellen stützen, findet man trotz aller Bemühungen keine schlagenden Fälschungs-Argumente, was letztlich äußerst unbefriedigend ist.

Im vorliegenden Fall hatte ich aber Glück (und viel Unterstützung durch Google Books), denn ich glaube zeigen zu können, dass Roth eine preussische Quelle in den Rheingau verpflanzt hat. Die äußerst rare Urquelle, des Pfarrers Georg Bruchmann [GND] 1665 in Küstrin gedruckte Stadtchronik von Züllichau (heute polnisch: Sulechów),11 lag ihm sicher nicht vor, aber die farbigen und ungewöhnlich anschaulichen Ausführungen des Stadthistorikers wurden im 19. Jahrhundert mehrfach nachgedruckt, unter anderem – ohne Quellenangabe, also ohne den Verfassernamen und den Ort Züllichau – in Johann Scheibles viel gelesenem „Schaltjahr“ Bd. 1, 1846.12

Roths Bericht setzt mit dem vorweihnachtlichen Quempastores-Singen ein, das vor allem durch preussische Quellen bekannt ist. Während seine Vorlage sagt, dass die Glöckner die Christfackeln den Knaben verkaufen, hat Roth – wie so oft – hastig gelesen und gibt an, dass die Glöckner die Quempastoresbücher geschrieben und den Knaben verkauft hätten. Roth konnte 1895 zwar noch nicht den 1897 veröffentlichten Bericht13 von Hermann Bohm über das Verfertigen der Bücher durch die Knaben in Sandau kennen. Aber wenn Roth sagt „Vielfach besaßen diese Bücher ein zierlich in Arabesken und Blumen gemaltes Titelblatt“, so ist das ganz sicher keine Angabe der Quelle von 1601 und mit Bohms Formulierung „Blütengewinden oder arabeskenartigen Verzierungen“ verdächtig verwandt. Roth lässt den Schulmeister und die Schüler das Lied „Puer natus in Bethlehem nach einer überaus fröhlichen Weise“ singen. Scheible erläutert in einer Anmerkung „ein altes bekanntes Weihnachtslied, mit einer sehr fröhlichen Weise, die wahrscheinlich in früherer Zeit in der Kirche getanzt ward“. Daher schreibt Roth: „Diese Weise diente auch auf Weihnachten als Tanzweise“. Man wird daraus den Schluss ziehen dürfen, dass Roth tatsächlich das Buch von Scheible benützt hat.

Die preussische Quelle sagt, dass diejenigen, die den Jungfrauen günstig waren, ihnen die Christfackeln in die Gestühle steckten – so auch bei Roth. In Dannenberg im Oberbergischen Kreis gibt es noch ein (angeblich uraltes) Fackelbrauchtum an Weihnachten, wobei die Fackeln in aktuellen Berichten „Christfackeln“ heißen. Ansonsten kann man sich bei Google Books überzeugen, dass fast alle Belege für die Bezeichnung Christfackeln entweder auf die Züllichauer Quelle oder Roth zurückgehen.14 Roth will ja den Bericht aus dem Lateinischen exzerpiert haben, aber dort stand wohl kaum Christfackeln, eine Bezeichnung, die im 19. Jahrhundert mit größter Sicherheit als Rezeptionszeugnis der Züllicher Quelle gelten kann.

Zu den Ostereiern, die die Schüler von den Lehrern bekamen, schreibt Roth: „Vielfach wurden die Eier gemalt und dann die Farbe durch Scheidewasser weggeätzt, worauf vielerlei Figuren auf dem Ei entstanden“. Scheible bot: „hernach mit Scheidwasser scheckirte und malte“.15 Wie in Preußen erhielten die Kinder am Gründonnerstag von ihren Paten Eier und Brezeln. (Roth schreibt „Paten und Goten“, Goten war die unter anderem in Nassau übliche Bezeichnung für weibliche Paten.)

In Züllichau trugen die Schüler an Pfingsten Kränze, im Rheingau an Kreuzerhöhung. Übereinstimmend auch die Verabschiedung der Schüler mit Rede eines Schülers und Gegenrede eines anderen. Das Ruten-Schneiden der Schüler wurde sowohl in Preußen als auch im Rheingau begangen.16 Waren wohlhabende Leute krank, wurde an beiden Orten ein Korb mit Semmeln in die Schule gebracht, die Schüler knieten nieder und beteten den sechsten Psalm und drei Vaterunser, wobei Roth im Rheingau gut katholisch einen englischen Gruß zum Vaterunser ergänzt.

Den Brauch des „Brauthahns“ bei Hochzeiten hat Roth ebenfalls aus Scheible übernommen einschließlich des Details, dass der Brauthahn von den Glöcknern besorgt wurde. Es gibt – teste Google Books – so gut wie keine Belege für den Brauthahn außerhalb des niederdeutschen Raums, und Preussen war offenkundig der Verbreitungsschwerpunkts dieses Hochzeitsbrauchs.17

Dass man im Rheingau und im weit entfernten preussischen Züllichau weitgehend – auch in kleinen Details – übereinstimmende Rituale pflegte, darf man getrost ausschließen. Hinzu kommen die wörtlichen Übereinstimmungen mit Scheible. Roth hat seine volkskundliche Rheingauer Quelle von 1601 nach dem Muster des Züllichauer Berichts in Scheibles Schaltjahr fabriziert!

Einige Angaben hat Roth anderen Quellen entnommen oder erfunden: das Brauchtum an Dreikönigs (allgemein bekannt), am Urbanus-Tag (das Werfen des Heiligen ins Wasser ist vielfach belegt) und am Gallustag. Für den Spruch „Gallus hat alles den Dallus“ finde ich bei Google Books nur auf Roths Quelle von 1601 zurückgehende Nachweise.18 Statt Galluswerke ist vielleicht Galluswecke zu lesen. Diese durften die Bäcker in Oberursel am Gallusmarkt verkaufen.19

Noch näher zu untersuchen ist der zweite Teil von Roths Aufsatz, Mitteilungen zum Volksaberglauben aus einer „Handschrift in meiner Bibliothek“aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Roth verweist am Ende selbst auf Übereinstimmungen mit der „Gestriegelten Rocken-Philosophie“, was ich für „Wer am Charfreitag vor Sonnenaufgang Hefe ißt, kann selbiges Jahr saufen, so viel er will“ bestätigen kann.20 Man wird nach dem, was über Roth bekannt ist, und nach dem gerade Dargelegten aber wohl Verständnis dafür haben, wenn ich auch bei dieser Handschrift erhebliche Zweifel an der Authentizität habe.

#forschung

  1. Internet Archive (IA). []
  2. Regnum Papisticum. Hrsg. von Hans-Gert Roloff (2015), S. 114 Vers 569 (Auszug Google Books = GBS). []
  3. Hrsg. von Ernst Martin im Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Litteratur Elsass-Lothringens 7 (1891), S. 113 (IA). Hinweis von Eduard Hoffmann-Krayer in: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 31 (1931), S. 224 (e-periodica.ch). []
  4. Christoph Daxelmüller 1986 im RGA 2. Aufl. (Auszug GBS). Der HDA-Artikel über Ostereier (Bd. 6, 1935, Sp. 1327-1333) von Paul Sartori ist komplett einsehbar auf Commons. []
  5. IA. []
  6. Commons. []
  7. Nach einem Schnipsel aus den Nassauischen Annalen (GBS) erschien ein Beitrag auch postum ohne Roths Namen in: Der Rheingau 3 (1930), S. 5f., 18. []
  8. Etwa in einer Darstellung der Geschichte der Volkskunde von Hauffen 1909 (IA) oder im Hessenland 1937 (UB Kassel) oder in „Notizen aus dem Stadt-Archiv Rüdesheim“ über Weihnachten in Rüdesheim (PDF). Weitere Belege über Suchen in Google Books: pfarrer noll rüdesheim 1601; „volksgebräuche und des volksaberglaubens“ roth. []
  9. Volksbräuche im geschichtlichen Wandel (1985), S. 195 (Schnipsel GBS). Zum Spottreim auf die Sternsinger vgl. Franz Magnus Böhme: Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897), S. 374 (IA). Roth konnte beispielsweise kennen die Wiedergabe der Spottverse, die man den Sternsingern nachrief, im Jahrbuch usw. Elsass-Lothringens 1887, S. 117 (IA). []
  10. Zusammenfassend: Klaus Graf: Ferdinand Wilhelm Emil Roth (1853-1924) als Fälscher. In: Archivalia vom 1. Oktober 2015. []
  11. 22. Kapitel, Digitalisat SLUB Dresden. []
  12. Ab S. 413 GBS. Auch im Morgenblatt 1824 (GBS) und in den Freimüthigen Jahrbüchern der allgemeinen deutschen Volksschulen 1827 (GBS). []
  13. Brandenburgia S. 488 (IA). []
  14. Suche. []
  15. S. 356 (GBS). []
  16. Man vergleiche Roth S. 186 mit Scheible S. 356f. []
  17. Vgl. auch Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens 3 (1931), Sp. 1332: in niederdeutschen Landen. Max Bauer (IA gibt zum Brauthahn zwei Belege: einen aus Berlin und Roths Quelle. []
  18. Suche. Siehe auch ÖZVk 1952, S. 51 (PDF). []
  19. Schnipsel GBS. []
  20. Zeno.org. []

4 Gedanken zu „Roths Rheingauer Ostereier

  1. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

  2. Pingback: Germania. Illustrierte Monatsschrift für Kunde der deutschen Vorzeit. Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte 1894/95 | Archivalia

  3. Pingback: Ferdinand Wilhelm Emil Roth (1853-1924) als Fälscher | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.